RSS

Archiv für den Monat Januar 2012

Der Deutsch-Italo Poet Giuseppe Giuranna

http://www.taubenschlag.de/html/ssh/1054.htm

In dieser Folge „Sehen statt Hören“ vom 8. Juni 2001 jammerte Giuseppe Giuranna der gehörlose deutsch-italienische Gebärdensprach-Poet über die üblen Zustände hier in Deutschland und dass er seine Heimat so sehr vermisse.

Haben wir, Deutschen, schon wieder was falsch gemacht? Glaube nicht, er ist Italiener, sie regen sich gerne für ihr Leben auf. Wenn er seine Heimat so sehr vermisst, wieso geht er nicht zurück. Wenn er nicht mit unser Land zufrieden ist. Er muß an uns anpassen, entweder er hält sein Maul oder er soll nach Italien gehen! Klar, weil er von uns lebt. In Deutschland lebt sich sehr gut aufgrund von Sozialleistungen. Dann braucht er nicht jammern, sondern das beste aus seinem Leben machen. Denke, Giuseppe ist kein Sizilianer. Ein echter Sizilianer jammert nicht. Er macht kurzen Prozess.

Deutschland wird zwar nicht wärmer und Menschen nicht sonniger, aber man kann nicht alles haben.
Übrigens: je freundlicher Menschen, besser gegenseitige Zuwendung, stärker familiäre Bindungen, desto schlechter ist die Wirtschaft. Für eine starke Industrie und stabile wirtschaftliche Lage brauchen die Länder hartgesottene Bürger mit dicker Haut und einer gehöriger Portion Egoismus. Das ist erwiesene Tatsache.

Inklusion in der Schule und Europa? In Italien ist es bereits seit Jahrzehnten inklusive Standard. „In Ländern wie Italien, Norwegen oder Dänemark gibt es seit Jahren nur noch wenige Spezialschulen für Kinder mit besonderen Bedürfnissen.“ Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Inklusion_(Pädagogik)#Geschichte_und_Entwicklung oder „Italien gilt weltweit als Vorbild im Bereich der schulischen Inklusion: Bereits 1971 wurde durch ein Gesetz der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung verpflichtend und flächendeckend eingeführt. Im Jahr 2010 gab es in ganz Italien zwölf Sonderschulen. Offiziell besuchen 99,9 Prozent der Kinder mit Behinderung eine Regelschule.“ Quelle: http://diepresse.com/home/bildung/schule/hoehereschulen/727838/Laendervergleich_Viele-Wege-zur-Inklusion?direct=727836&_vl_backlink=/home/index.do&selChannel=1065

Schau´n mer mal, Giuseppe Giuranna sagte Italia Schulmethoden schlecht, Deutschland tutto bene.

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , ,

Taubstummen-Gebärden


So sah die deutsche Taubstummen-Sprache (heute: Gebärdensprache) von früher aus. Wenn man die Taubstummen-Sprache von früher und heutige Gebärdensprache vergleicht, sind die meisten Gebärdensprache bis zu 60 % gleich. Und die Taubstummen-Handalphabet sogar bis zu 90% gleich.

Trotzdem würden wir gerne wissen, warum man das Wort „taubstumm“ für „diskriminierend“ erklärt. Was ist an ihm falsch? Haben wir damals was falsches angestellt?

 
10 Kommentare

Verfasst von - 30. Januar 2012 in Gebärdensprache

 

Schlagwörter: , , ,

Taubstummer Politiker: Die Macht der Stille – Politik | STERN.DE Mobile | Martin Zierold

http://mobil.stern.de/op/stern/de/ct/detail/politik/taubstummer-politiker-die-macht-der-stille/1772989/?mobil=1

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 29. Januar 2012 in Politik

 

Definition: taub und gehörlos

Diese ewige und unaufhörliche jahrhundertlange Diskussionen um „taub“ und „gehörlos“ im Facebook letzte Woche haben die Mehrheit der Hörbehinderten auch immer noch nichts verstanden. Wie lange noch? Sitzen denn noch alle im Schulbank oder pauken alle Tag und Nacht noch an der Universität? Jetzt werde ich hier als einfacher Grundschullehrer oder als übertaktete Professor in leichter Sprache oder ein klares Bild auf die „digitale Tafel“ tippen, welche Folgen bei Umbennung führen könnte.

Gehörlose/-r/-n—–> taube/-r/-s Mensch, Leute, Personen usw…., Taube/-r/-n

Gehörlosigkeit —–> 1. Taubheit 2. Taubsein (Zustand, Leben als tauber Mensch) -> Unterschied?

Gehörlosengemeinschaft —–> Gemeinschaft der tauben Leute; Stille Gemeinschaft; umgangssprachlich: taube Gemeinschaft; später möglich: Taubengemeinschaft, falls Vogelart „Tauben“ komplett ausgestorben wird

Gehörlosenkultur —-> Gebärdensprachkultur; Kultur des Taubseins oder Taubseinskultur; Stille Kultur; umgangssprachlich: taube Kultur; später möglich: Taubenkultur, falls Vogelart „Tauben“ komplett ausgestorben wird

Gehörlosenlehrer/-in —-> Lehrer/-in mit tauben Kindern; taube Lehrer/in; später möglich: Taubenlehrer/-in, falls Vogelart „Tauben“ komplett ausgestorben wird

Gehörlosenpädagogik —-> Pädagogik für taube Kinder, später möglich: Taubenpädagogik, falls Vogelart „Tauben“ komplett ausgestorben wird

Gehörlosenpresse —-> Stille Presse; Veröffentlichungen aus unserer Gemeinschaft; später möglich: Taubenpresse, falls Vogelart „Tauben“ komplett ausgestorben wird

Gehörlosenschule —-> Schule für taube Kinder; umgangssprachlich: taube Schule, später möglich: Taubenschule, falls Vogelart „Tauben“ komplett ausgestorben wird

Gehörlosensportverein —> Verein der tauben Sportler; einige meinen sogar Taubensportverein ist O.K., da der Hinweis auf den Vogel bald verlieren wird *kicher*

Gehörlosentheater —–> Gebärdensprachtheater, später möglich: Taubentheater, falls Vogelart „Tauben“ komplett ausgestorben wird

Gehörlosenverband —–> Verband der tauben Menschen (Deutschen usw.); unser Verband; später möglich: Verband der Tauben; später möglich: Taubenverband, falls Vogelart „Tauben“ komplett ausgestorben wird

Gehörlosenverein —-> Verein der tauben Menschen (Berliner, Hamburger, Stuttgarter, Münchener usw.); Verein der Tauben (z.B. Verein der Tauben Hamburg e.V.); später möglich: Taubenverein, falls Vogelart „Tauben“ komplett ausgestorben wird

Gehörlosenzentrum —-> Zentrum für taube Leute, Taubenzentrum; später möglich: Taubenverein, falls Vogelart „Tauben“ komplett ausgestorben wird

Gehörlosenuniversität —> Universität für taube Studenten; umgangsprachlich: taube Universität, später möglich: Taubenuniversität, falls Vogelart „Tauben“ komplett ausgestorben wird

Wie man alles genau hinschaut, dann passt alles nicht mehr zusammen! Warum dann bestehen ALLE darauf, dass man „gehörlos“ sagt/gebärdet und nicht „taub“? Laut Umfrage-Erkenntnisse!

Reines Illusion, klar diese Hörgeschädigten-Volk die auf blutleere Gedanken kommen sind. Friedrich Waldow hatte schon lange erkannt, dass es wirklich nichts weiter bringen wird. Ein sehr weiser Mann!

Ausgerechnet, dieser „schwergewichtige“ Jungstar, die genau auf diesem Punkt gebracht hat und aus lauter Liebe zu Taubenschlag eine Vogelart Tauben eines Tages ausrotten will. Siehe Youtube:

Von der Deutscher-Gehörlosenbund Organisation können sie diese Initiative „Gib Tauben keine Chance“ doch ins Leben rufen. In stiller Trauer!

 
 

Schlagwörter: , ,

„We are not against Cochlear Implantat, but we are against doctors“

Gut, nörgeln und jammern kann jeder und ist als Ausdruck der Unzufriedenheit auch vollkommen ok, aber so wirklich wird das nicht ernst genommen. Es ist ja auch nichts gegen Großgruppenveranstaltungen im Allgemein was einzuwenden. Klar, es kann immer irgendwelche Birne geben, die sich mit ihren Fäusten wichtig machen müssen. Aber davon mal abgesehen: In der Regel läuft sowas eigentlich nicht aus dem Ruder, sofern es Verantwortliche gibt, die sich mit der Planung und Umsetzung befassen und davon auch Ahnung haben. Nicht jede große Demonstration läuft aus dem Ruder. Aber was bei FB abgeht, ist dass sich auf einmal irgendwelche noch halbpubertären Leute als Super-Initiatoren für solche Veranstaltungen sehen, zu denen auch eine ganze Horde anderer halbpubertärer Atzen aus ganz Deutschland angereist kommt, weil es grade „In“ ist über FB Demonstration zu planen und weil man natürlich auch mal bei sowas „am Start“ sein will. Sonst verpasst man ja was…

 
 

Schlagwörter: ,

behinderte Robin Hood

Robin Hood (Behinderte) hat genug vom Wald (Kampf mit Hörenden) und möchtet in den Burg aufgenommen werden, will mit den Leuten eine Gesellschaft was gutes leisten. Aber die Leute kennen ihn gar nicht, nehmen ihn also nicht in den offenen Arm auf und haben Angst vor Veränderung…

 
2 Kommentare

Verfasst von - 17. Januar 2012 in Allgemein

 

Schlagwörter: , ,

Notruf per SMS in Deutschland?

Via Twitter kursiert vor kurzem ob Notruf per SMS in Deutschland eingeführt werden soll.

Vor 2005 gibt es in Nordirland bereits Notruf per SMS und war wahrscheinlich die ersten im europäischen Raum. Die leben auf einer Insel und sind uns trotzdem technisch weit voraus: Die Polizei in Nordirland kann auch per SMS erreicht werden! In Nordirland können hörgeschädigte, gehörlose und sprachbehinderte Personen bei einem Notfall eine Kurzmitteilung an die Notrufzentrale verschicken. Dort wird je nach Situation die Polizei, die Feuerwehr oder der Notarzt alarmiert. Der Service kann nach einer Registrierung in ganz Nordirland genutzt werden. Das ist aber nicht alles. Bei der Polizeizentrale in Belfast werden seit Jahren Vermittlungsbeamte ausgebildet. Irre! Ire müsste man sein… Sogar in Österreich gibt es auch sowas ähnliches, erst seit 1. Januar 2011 wird dies in ganz Österreich endlich angeboten.

Wie schaut´s in Deutschland aus? In Deutschland dagegen gibt es nur einige Polizeibeamte, die gebärden können. Auch kann man den Notruf nicht per SMS erreichen, höchstens nur in Berlin-Brandenburg und Köln. Und dabei wird es wohl bleiben, obwohl unsere Polizei technisch bestens ausgerüstet ist. Schuld daran sind die Gehörlosenvereine, die blocken jede Initiative der Notrufzentrale ab. Damals sagte der Einsatzleiter der Polizei: „Interessant wäre eine „Chatlösung“, die aber seitens der Verbände auf nicht sonderliches Interesse stößt.“

Der Grund ist kristallklar: Wenn Hörgeschädigte und Gehörlose den Notruf selbst per SMS tätigen können, sind Dolmetscher und Vermittlungsdienste nicht mehr gefragt. Und an beidem verdient der Verein oder Verband
kräftig mit. Da hilft nur beten, dass man nie in eine mißliche Lage gerät…

 

Schlagwörter: ,