RSS

Spende nur für Reiche

Fast hätte Deutscher Gehörlosen-Bund nach vielen Jahren des schleichenden Niederganges Insolvenz in Krankfurt heimlich angemeldet und doch somit entgeht DGB der Krankfurter Intensivstation. Inzwischen befindet sich DGB zur Zeit im Krankfurter Krankenzimmer und darf von dort aus weiterhin behandelt werden. Die bereits 1927 gegründete Verband hatte sich schon früh auf den Weiterentwicklung der Deutschen Gebärdensprache und komplette Abschaffung der Oralmethode spezialisiert.

Die geforderte Beteiligung der Spender DGB-Rettung sorgte bundesweit für Aufregung. Selbst alle großzügige Spender seine paar hartverdienten Kröten – Sie wissen ja, in den grausamen Zeiten der digitalen Medien verdienen vielen als Normal- und Geringverdiener oder Arbeitslose hauptsächlich Mitleid – sind auch schließlich in höchster Gefahr.

“Wir dachten, es geht immer weiter aufwärts”, erklärte der Präsident Hartmut Adler gegenüber dem “Silent Writer”. “Mein Vater Hartmut Adler Senior –  Gott habe ihn selig – hat immer gesagt: ‘Die gehörlose Menschen wollen tolle Gebärdensprache auf der ganze Welt zeigen, damit auch alle Hörenden berherrschen können und nicht immer auf die Dolmetscher/-in anweisen müssen, die leider viel kostet.”

Bis 2014 dauerte der Erfolg an. Doch mit dem Beginn des Internetzeitalters und der Umstellung auf Computer ging es kontinuierlich spürbar bergab und das zum zweiten Mal nach 2001 am Rande der Pleite. “Es begann damit, dass unsere gehörlose Bürger nicht mehr auf E-Mails und Kommentare im Internet reagiert haben, weil sie nicht lesen können und mehrmals persönliche Treffen verzichten musste was vor dem Internetzeitalter nicht der Fall war, führte sein Verbandskollege Ralle Raue aus. “Egal, ob wir im Betreff von “Gebärdensprache oder DGS oder LBG oder LUG oder ASL oder ISL” sprachen, wir erhielten keine Antworten mehr.”

Auch die Umstellung von teueren klassischen persönliche Oral-Gespräche auf billige Internetkommunikation konnte die Verluste nicht abfedern. “Im Gegenteil”, so Hartmut Adler. “Man könnte fast glauben, unsere gebärdensprachkompetente und lesefaule Bürger ignorieren uns oder die E-Mails wandern direkt in den Papierkorb oder zahlreiche Kommentaren in Textform werden häufig übersehen.”

Das einzige, was Deutscher Gehörlosen-Bund jetzt noch vor einer kompletten Auflösung retten könnte, wäre ein Wunder – und tatsächlich, heute morgen soll sich gebärdensprachinteressierter Bill Gates gemeldet und das Präsidium ein lukratives Geschäft vorgeschlagen haben.

In Krisenzeiten darf sich eine Führungskraft auch unorthodoxer Methoden bedienen. Aber erfolgreich sollten sie schon sein.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 1. November 2014 in Gebärdensprache

 

Schlagwörter: ,

Ich höre auf zu bloggen

Ich blogge jetzt seit genau 3 1/2 Jahren. So richtig aktiv seit drei Jahren. Es war vor ein paar Monaten absehbar, ob ich mit dem bloggen aufhören sollte oder nicht. Bloggen habe ich gemocht. Und hier und woanders so irre lustige und irgendwelche charakterartige Menschen diskutieren dürfen. Die Resonanz in den letzten 3 1/2 Jahren war absolut EPISCH und EREIGNISREICH! Besonders werden die Blogthemen wie Deaf-SynergyAugenschmausende ZDFinfo “Log-in” und Demo in Berlin  unvergessen bleiben, was ich alles in meinem Augen hautnah erlebt bzw. mitbekommen habe.

Was glaubt Ihr eigentlich, welche Blogthema meistgelesen ist? Nun stelle ich hier die TOP-3 Themen vor:

1. Erfahrungsberichte über Synergy und Synergy – Warnung gemeinsam über 45.000 Aufrufen.
2. Augenschmausende ZDFinfo “Log-in” mit 12.000 Aufrufen auf Platz 2
3. Taubstummen-Gebärden mit 4.000 Aufrufen auf Platz 3 *taubstumm sein ist doch sexy* :)

So, nun möchte ich mich meine “Blog-Karriere” endgültig verabschieden. Warum ich aufhöre?
Es gibt Gründe, warum man überhaupt bloggen sollte. Ich nenne hier solche Gründe, was mir im Internet so auffällt.

  1. Geld verdienst du nichts oder kaum.
  2. Es gibt so viele Blogs von Hörgeschädigten (siehe: http://www.gehoerlosblog.de/blogs), deiner ist schon mindestens einer zu viel. Erinnert mich genauso wie an Facebook, wo viele Gruppen nur zum Spaß gegründet werden Und dann gibt es da noch diese völlig sinnlosen oder oft doppelte Themeninhalte im Facebook-Gruppen. Wer liest da alle schon mit?!?
  3. Mein Schreibstil ist zu unangenehm, sehr kritisch, zu reißerisch oder zu dumm. Keine Ahnung, ich verdiene ja eh nichts für solche Schreibweise!
  4. Einige aufsehenerregende Themen meines Blogs kennt in 6 Monaten vielleicht keiner mehr oder schon vergessen.
  5. Mein Boss hat mich schon auf dem Kicker, da ich nur noch auf meinem Blog surfe.
  6. Alle meine Bekannte sind der Meinung, dass ich ein online Tagebuch schreibe und andere wichtige Sachen vernachlässige.
  7. Je mehr ich blogge, desto verliere ich meine Motiviation. Deshalb hebe ich mir meine Motivation lieber woanders auf.

Und ja, es gibt auch noch die Blogthemen, die ich brisante Hintergrundinformation erhalten habe/hatte und eigentlich einiges veröffentlichen wollte, was es leider sogar bislang unveröffentlicht von den tatsächlichen Geschehnissen geblieben sind.

Was mache ich mit meinem Blog jetzt?

Ich habe nicht vor, meinem Blog aufzulösen.

Still.

Die kommt ins Blog-Museum! Schön eingerahmt! :-)

Danke, liebe Interessenten für das Lesen der vielen, vielen Blog-Artikel, die in in den letzten 3 1/2 Jahren hier erschienen sind, und für die zahlreichen Kommentare. Und auch mein herzlichen Dank geht an mein kleines Blogteam, die mir einige Anregungen, Tipps und Hinweise gab.

 
4 Kommentare

Verfasst von - 16. Januar 2014 in Allgemein

 

Schlagwörter: , ,

Interview mit den Box-Experten Dr. Viktor Klatschko und Dr. Waldemar Klatschko, durchgeführt von Frau Dr. Putinova.

Frau Dr. Putinova: Herr Klatschko, was sagen Sie zu der Herausforderung? (Boxkampf zwischen Erschreibtnov und Augenfellova)

Viktor Klatschko: Das errrinnerrrt mich nurrr an Marrrx.

Waldemar Klatschko: Marrrx? Brrruderrr, du bist verrrückt! Lenin ist rrrichtig!

Frau Dr. Putinova: Wie bitte?

Viktor Klatschko: Brrruder, was sagst du da? Pass auf, oderrr ich zeige es dirrr!

Waldemar Klatschko: Na komm schon! Ich haue dirrr den Doktorrr weg!

Frau Dr. Putinova: Hört auf! Seid ihr aber kindisch! Haut euch woanders, hier ist jetzt ein ernstes Thema dran!

Viktor Klatschko: FRAAASSSS!

Waldemar Klatschko: Selberrr Dummkopf!

Frau Dr. Putinova: Sie beide haben auch gegen Erschreibtnov gekämpft.

Viktor Klatschko: Ja, errr hat meinen Titel gewonnen.

Waldemar Klatschko: Nein, meinen.

Frau Dr. Putinova: Was für einen Titel? WC?

Waldemar Klatschko: Viktorrrs Doktorrrtitel.

Viktor Klatschko: Schnauze!

Waldemar Klatschko: Selberrr Schnauze!

Frau Dr. Putinova: Welche Chancen hat Erschreibtnov beim Kampf gegen Augenfellova?

Viktor Klatschko: Keine.

Waldemar Klatschko: Errr schlägt nämlich keine Frrrauen.

Viktor Klatschko: Augenfellova ist eine Frrrau?

Frau Dr. Putinova: Falls es zu einem Kampf kommt: Wem drückt Ihr die Daumen?

Viktor Klatschko: Ähhh, Erschreibtnov, natürrrlich.

Waldemar Klatschko: Marrrx.

Frau Dr. Putinova: Danke für das Interview.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 3. Januar 2014 in Interview

 

Schlagwörter: , , ,

Kurioseste Tweet #gehörlos #untertitel

Kurios, aber wahr: Daniel Büter, der Geschäftsführer des Landesverbandes der Gehörlosen Baden-Württemberg, meint dass er ohne Untertitel im Fernsehen sehr schade findet und kann aufgrund seiner Gehörlosigkeit im Fernsehen alles befolgen.

Edit am 29.12.2013:

In diesem Sinne meinte er wirklich: “Ich kann NICHT richtig befolgen, da ich gehörlos bin.”

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 28. Dezember 2013 in Untertitel

 

Schlagwörter: , ,

Spendenaffäre

Endlich: Karl Gehörmeyer verhaftet

Der Vereinsvorsitzende Karl Gehörmeyer (Foto unten) hatte jahrelang Spendengelder von einem Fernsehsender erhalten. Als Gegenleistung erwartete der Sender, dass Herr Gehörmeyer alle Aktionen für mehr Untertitel unterdrückte. Doch die Hoffnung, dass jetzt mehr Sendungen untertitelt werden, scheinen sehr gering zu sein. Denn Herr Gehörmeyer und sein Verein dürften nicht die einzigen sein, die geschmiert wurden. Wie erwartet, dementieren Sender und Vereine diesen Bericht.

affaereIn Spendierhosen: Herr Gehörmeyer

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 16. Dezember 2013 in Untertitel, Witze

 

Schlagwörter: , , ,

Riesenskandal: Gebärdensprachdolmetscher verfälscht Rede während der Mandela-Trauerfeier #Mandela #MandelaMemorial

Als irgendwer die Trauerrede für Nelson Mandela halteten, ersetzte der falsche Gebärdensprachdolmetscher in der nicht existierte südafikanische Gebärdensprach-Version. Die südafrikanische gehörlose Bürger/-innen sind entrüstet.

Der südafrikanische Gehörlosenverband haben den falsche Gebärdensprachdolmetscher scharf verurteilt, weil eine Rede des Trauernden komplett falsch übersetzt worden war.

Quelle in englischsprachiger Version: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=10151834862507807&id=271471837806

 

Schlagwörter: , , ,

BBW – “bin bald weg”

Das Berufsbildungswerk (BBW) wie in Husum, Neuwied, Winnenden, München, Leipzig, Nürnberg und Neckargemünd bietet über tausende Ausbildungsplätze für hörgeschädigte Menschen an. Folgende Handwerksberufe können unter anderem erlernt werden: Buchbinder, Drucker, Industriemechaniker, Maler, Metallbauer, Schneider, Schreiner, Schuhmacher, technischer Zeichner, Mediengestalter, Feintäschner, kaufmännische Berufe, Koch, Gärtner usw. ausgebildet.

Harter Alltag im BBW
Eine Ausbildung im BBW ist kein Zuckerschlecken. Die Arbeitszeiten sind nichts für Morgenmuffel. Denn bereits um 7.00 Uhr startet der Betrieb und die Maschinen werden angeworfen. Erst um 16.00 Uhr ist Feierabend. “Mahlzeit” ist immer mittags so um 12 Uhr, in der nebenan liegenden Kantine kann gegessen werden. Während der Berufsschule beginnt die Mittagspause 20 Minuten früher. Hinzu kommen noch zwei Pausen, jeweils von 9.30-9.45 und 14.30-14.45. Der Lohn für die Mühe ist ziemlich karg: Azubis, die im Heim untergebracht sind, bekommen kleine Prämie. Nicht pro Tag, sondern im Monat! Dazu kommen noch 90 Euro Taschengeld. Stadtschüler erhalten statt dem “Taschengeld” eine Vergütung von etwa 250-400 Euro.

Schlendrian im BBW
“Die Meister kommen immer zu spät”, moniert ein Azubi. “Richtig gebärden kann kein Meister”, “Es gibt nur wenig Arbeit” und “Mit vielen Meistern habe ich Streit”. Die Beschwerden fallen wie reife Äpfel vom Baum.

Doch die Kritik kommt nur von den Jungs. Anders die Mädchen: “Ich bin zufrieden” und “Die Kommunikation klappt” meinen die weiblichen Auszubildenden. Doch der Gesichtsausdruck spricht eine andere Sprache. Nochmal nachgefragt und weiter nachgehakt. Dann nach einiger Zeit die Frage, ob frau hier keine Depressionen kriegt. “Hm, eigentlich schon”, gibt eine zu.

Der Wille ist da, aber der Weg ist steinig. “Noch ein Jahr”. Fast klingt es wie eine Freiheitsstrafe, die abgesessen werden muss. Dabei ist der Wille der jungen Leute gross. “Ich möchte sehr gerne diesen Beruf machen. Aber…” Die Motivation verschwindet mit der Zeit. Nicht wenige BBWler brechen die Ausbildung ab und wechseln zu einem anderen Berufszweig oder begeben sich gar in die Arbeitslosigkeit.

Stadtbezirke bekommt den schwarzen Peter. Warum kommen einige Berufsschullehrer zu spät zum Unterricht? Wieso beherrscht kaum ein Meister die Gebärdensprache? Wird im BBW nur die Zeit abgesessen? Wer trägt die Verantwortung für diese Situation? Etwa die Stadtbezirke, der auch Lern- und Körperbehinderte zu den Hörgeschädigten “integriert” hat? “Der Unterricht ist viel langsamer geworden” beschwert sich ein Schüler. “Wir bekommen die ganz einfachen Bücher”. Ganz hart: “Ich bin im Unterricht eingeschlafen”.

Es kommen kaum noch Aufträge ins Haus. Doch warum vergeben die Behörden zum Beispiel die Bestellungen für die Herstellung von Broschüren an die Firmen und nicht an die BBW’s? Sparen wäre angesagt: Die Stadtbezirke überall haben Millionen Euro Schulden.

Das BBW blickt in eine ungewissene Zukunft. Die Abwanderung zu den anderen Schulen ist nicht gering. Und wenn noch mehr Azubis lieber das Berufsbildungswerk zum Beispiel in Nürnberg wählen, für die nicht der oberbayerische Bezirkstag zuständig ist, dann wird das BBW München bald neue Stellen anbieten können: Museumswächter – für die eingemottenen millionenschweren Werksmaschinen…

Angeblich empfahl ein Berufschullehrer einem hörgeschädigten BBWler, doch zu den Hörenden zu gehen. Denn hier habe er nichts verloren. Daraus schliesst man, dass einige Meister und Lehrer ebenfalls unzufrieden sind. Aber wahrscheinlich haben diese Ausbilder sich mit der Situation abgefunden.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 9. Dezember 2013 in Gehörlosenkultur

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,