RSS

Archiv für den Monat November 2010

Stuttgart 21 – Schlichtung von Heiner Geißler


Wie ich vor genau vor zwei Monate über Gewalteskalation über Stuttgart 21 berichtete.

Die Schlichtung von Heiner Geißler konnte kein gewünschte und erwartete Ergebnis bringen.

Der Vorschlag von Herrn Geißler ist trotzdem ungeschickt. Die Tatsache, dass K21 nicht mehr nur Bahnhof, sondern auch Direktdemokratie einforderte, hätte zu einem Abbruch führen müssen. Die Landtagswahl wäre dann eben Bahnhof gewesen und man hätte die Stimmung der Bevölkerung aufnehmen können.

Hier bleibt der Beigeschmack, dass Geißler sich im Zweifel für seine CDU Parteigänger entschied. Die vom Schlichter geforderten Verbesserungen werden zu entsprechenden Kostensteigerungen führen, die eine Kosten-Nutzen Analyse noch negativer belasten würden als schon im Augenblick. Stuttgart 21 würde dann zu einem Milliardengrab. Alleine die Umplanungen durch Hinzufügen von zwei weiteren Gleisen im Tiefbahnhof verzögern das Projekt soweit, dass endgültige Entscheidungen erst nach der Landtagswahl Baden-Württemberg fallen dürften. Das Milliardengrab ohne den entsprechenden Nutzen kann eigentlich nur verhindert werden, wenn am 27. März 2011 eine neue Landesregierung ohne Beteiligung der Schwarzen etabliert werden könnte.

Mal schauen, was nach der Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg kommt.

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 30. November 2010 in Politik

 

Schlagwörter: ,

Nordkorea

Hier versucht ein in die Enge getriebener bankrotter Staat noch das letztemal vor seinem Kollaps Aufmerksamkeit zu erregen. Man darf nur hoffen der Fall fällt kurz und ohne viele Opfer aus. Zu wünschen wäre indes der Sohn des Diktators, der im Ausland studierte, erkennt die Situation und verhindert dass die Militärs völlig ausser Kontrolle geraten. Wir wissen, der durchschnittliche Einwohner des Landes verdient im Monat ca.  minus  (-) 473,85 Koreanischereisdollar. Dieses stattliche Gehalt erreicht der Staat indem er die Menschen mit horrenden Steuern klein halten will. Lebensmittelspenden aus westlichen Ländern werden dann verteilt, wenn sie als Abfall im Diktatorenhaus nicht mal mehr die Hühner fressen wollen. Ich würde mal den Südkoreaner vorschlagen, einfach mal mit Lebensmitteln zurückschiessen. Dann überlegen es sich die von den Kommunisten in die nordkoreanische Schurkenstaatarmee gepressten Rekruten doch einmal!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 29. November 2010 in Politik

 

Schlagwörter:

Marco Lipski lächelt für Hamburg

Erinnern wir mal, wo Marco Lipski ständig tingelte. Okay, Hamburg kann sich glücklich schätzen: Die Stadt ist um einen Überlebenskünstler dank Synergy reicher geworden. Marco Lipski ist tatsächlich wieder von München (pfui) nach Hamburg (hui) gezogen. Ich durfte den gutgelaunten Synergy-Guru, Schauspieler und Fernsehmoderator als Erster in der synergischen Fischstadt mit Herz willkommen heissen. Sein Lächeln begleitet ihn überallhin, auch zu einem anstrengenden Seminarbesuch – und zu mir.

He write silent: Du bist wieder von München nach Hamburg umgezogen. Ist es wegen „Synergy“?

Marco Lipski: Ja. Anfangs absolvierte ich eine Hospitation beim Synergy und zu guter Letzt haben sie mich dann gleich da behalten. Da ich nun regelmässig bei „Synergy“ mitarbeite, bin ich deswegen wieder nach Hamburg gezogen.

He write silent: Welche Stadt ist schöner? München oder Hamburg?

Marco Lipski: Hamburg! Ich liebe den Hafen und synergische Fisch. Naja, ausserdem macht mir eure Sperrstunde hier schwer zu schaffen. Man kann nicht mal in Ruhe sein Bier austrinken. UND: In München laufen doppelt so viele Spinner auf der Straße als bei uns! (lacht) Scheint so, als hätte Münchner „Klapsmühle“ in Haar ständig „Tag der offenen Tür“ – in München rennen viele „Verrückte“ frei herum. Bei uns in Hamburg sind alle in „Ochsenzoll“ unter Schloß und Riegel… Gut für Deaf-Synergy, oder?
(Anm. d. Red.: In München-Haar befindet sich die psychiatrische Anstalt)

He write silent: Warst du schon auf dem Oktoberfest?

Marco Lipski: Einmal mit meinem Bruder – und nie wieder!

He write silent: Warum nie wieder?

Marco Lipski: Ich vermisse den heissgeliebte Getränk Synergy.

He write silent: Gut, welche Mädchen sind hübscher? Münchnerinnen oder Hamburgerinnen?

Marco Lipski: Münchner Mädchen! Doch in Hamburg sind dafür die Männer die schöneren! Synergy macht mich schön. Sieht man doch, oder!?

He write silent: Hast du verrückte weibliche Fans, die dir nachrennen?

Marco Lipski: Oh ja! Zum Beispiel – während der Synergy-Veranstaltung – da gab es mal eine, die wollte sofort…ähm,…Du verstehst was ich meine…! Und Rona darf nichts erfahren, sag ihr bitte nicht !?!

He write silent: Welche Wünsche hast du für „Synergy“?

Marco Lipski: Ich wünsche mir mehr Meinungen über die Synergy. Es wäre für uns sehr interessant zu erfahren, welche Wünsche die Teilnehmer haben, welche Themen sie interessieren – auch Kritik ist willkommen! Wir arbeiten an einem neuen Konzept. Auch sind wir dankbar, wenn man uns Themenvorschläge zukommen lässt. Ansonsten wünschen wir uns, was sich jede Getränk und Pulverzeug wünscht: Höhere Einnahmen und gutes Gesundheit!!!

He write silent: Willst du eine eigene Deaf-Synergy Firma?

Marco Lipski: Das ist Zukunftsmusik – mal sehen.

He write silent: Welche Projekte hast du für die Zukunft?

Marco Lipski: Wie gesagt: Nächstes Jahr erhält das Deaf-Synergy ein neues Konzept. Da werden wir einiges Neues oder Bekanntes anbieten.

He write silent: Schon mal in Russland gewesen?

Marco Lipski: Nein! Da ist es mir zu „heiß“… dafür „hört“ man von Freunden aber ganz schöne Abenteuergeschichten über die Frauen dort. Die sollen ja ihr „Handwerk“ statt Synergy ziemlich sehr gut verstehen da drüben…(lacht)

He write silent: Danke für das inoffizielle Interview!


Kleingedrucktes: Dieses Interview mit Marco Lipski ist frei erfunden.
 
2 Kommentare

Verfasst von - 25. November 2010 in Gehörlosenkultur, Interview

 

Schlagwörter: ,

Marco Lipski und Encyclopedia Gebärdicaaaaa

DGS-Korpus ist eine umfassenden Wörterbuchs der Deutschen Gebärdensprache, das auch regionale Varianten verzeichnet und einen Einblick in die Grammatik gibt. Schauen wir mal auf die Seite von DGS-Korpus hin. Fällt das Euch nicht auf? JAAAA, der seit Oktober 2010 skandalumwitterte Deaf-Synergy Aktionismus von Marcöööö Lipski, wo er unter Stimmen unten rechts erscheint (Tipp: Sollte das Bild von Marco Lipski nicht auftauchen, dann drücken einfach mal unter der Taste F5 (Windows) / Apfel+R (Apple) und warte solange bis es erscheint wird) !

Bildquelle: http://www.dgs-korpus.de

Ein DGS-Korpus ist ein Sammelwerk der Gebärdensprache, das von geistigen Tieffliegern entwickelt wurde, um die restliche Bevölkerung auf die gleiche geistige Ebene zu bringen. Ob es Synergy V3 nicht ausreichend geholfen hat? Frag Marco Lipski!

Man müsste sich daher mal Gedanken darüber machen, wie man Enzyklopädien für die unterhaltungssüchtige Spaßgesellschaft wieder attraktiv machen könnte. Denn es besteht die Gefahr, siehe Marco Lipskis Wortwahl „Unser kommende  Encyclopedia Gebärdica“. Deswegen liest heutzutage schon alleine wegen Marco Lipski auch kaum einer mehr in einer Enzyklopädie und es besteht die Gefahr der menschlichen Verdummung. Marco Lipski war mal ein Deaf-Caveman, offensichtlich hatte er damals zu diesem Zeitpunkt des Menschenhandels bei den Cavemans häufig Verständnisprobleme, weil niemand wusste, ob bei den Verhandlungen jetzt der Preis oder die Ware oder die Gesundheit gemeint war. Schade!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 17. November 2010 in Gehörlosenkultur

 

Schlagwörter: , , ,

Deutschland kein souveränen Staat mehr?

Jahrhundertlüge

Interessant, als ich Sigmar Gabriel Zitate gelesen und die PDF über Jahrhundertlüge analysiert habe, konnte ich noch die Aussage von meine Großeltern sehr gut erinnern. Das hat mich wirklich nachdenklich gestimmt, wenn ich die Zusammenhänge verstehe. Nach dem zweiten Weltkrieg war damals bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht gegründet worden. Die Bundesrepublik Deutschland wurde am 23. Mai 1949 gegründet. Sie haben mir erzählt, wie sie nach dem Gründung der Bundesrepublik Deutschland vor allem Währungsreform betrogen worden sind. Ähnlich ist auch wie die Einführung durch die Euro-Währungsreform aus dem Jahr 2002, die ich auch selbst erlebt habe. Mit der jetzigen Ordung können Politiker praktisch machen was sie wollen, ohne das man das Volk fragen muss, in deren Sinne sie ja eigentlich arbeiten sollten. Klar kann man sagen, dass man bei der nächsten Wahl die gleiche Partei nicht mehr wählen sollte, was die meisten auch machen, indem sie gar nichts wählen (sinkende Wahlbeteiligung). Und wenn ich mir ansehe was zum Beispiel Herr Schäuble alles plant bzw. fast alle Politiker eigentlich nur im Sinne der Wirtschaft handeln, dann vergeht es mir aber gewaltig! Man sollte das ganze Thema mal aus den Augen des Ottonormalverbrauchers sehen, welcher sich weder mit poltischen Machenschaften auseinander setzt, noch anstrebt Änderungen herbeizuführen bzw. über Fakten zu diskutieren welche dieses Thema beinhaltet.
Den Fakt ist das die Mehrheit der deutschen Bevölkerung wie auch anderer Staaten (wenn Deutschland denn als Staat bezeichnet werden darf) sich kaum bzw. garnicht mit diesem beschäftigt und selbst wenn wird es zwar kurz diskutiert, dann jedoch gerät es wieder in Vergessenheit.

Das wichtigste allerdings ist die Frage: Will das deutsche Volk denn überhaupt Aufklärung und die Wahrheit hören? Nun jedoch davon ausgehend, das die Bevölkerung mittlerweile so geschickt durch Regierung, Medien und anderen Unterhaltungsmitteln beeinflusst und gelenkt wird, das ihnen garnicht klar wird in welcher Situation sie sich jetzt befindet. Was erschwerend hinzukommt ist, dass das Volk sich solange wohlfühlt wie es abgelenkt ist und wir so diesen Zeitpunkt nicht mitbekommen werden.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 16. November 2010 in Politik

 

Schlagwörter: , , ,

Christen in Gefahr: Todesdrohungen gegen Konvertiten

Wenn man Youtube über die Konvertiten anschaut, ist schon ziemlich heftig dort. Die Gefahr einer Meinungsdiktatur wächst, und wer nicht mithält, wird ausgegrenzt, so dass auch gute Leute nicht mehr wagen, sich zu solchen Nonkonformisten zu bekennen. Wenn ich an Sarrazin-Debatte und die geplante Imam-Ausbildung an deutschen Universitäten denke. Islam und Integration ist ein Widerspruch in sich selbst, aber die “politische Klasse“ hat den Koran noch immer nicht gelesen, wie wenigstens ein paar zugeben, zum Beispiel Christian Ströbele bei Maischberger sagte in einem Nebensatz in einer TV-Debatte zum Thema Islam: „Ich habe den Koran ja nicht gelesen…“.

Übrigens: Ich bin Atheist!

Rote Schriftfarbe: Korrektur! Ich hatte vergessen und zu eilig der Begriff „denke“ zu tippen.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 11. November 2010 in Allgemein

 

Schlagwörter: , , , ,

Bush und die Schröder-Anschuldigungen

Mit voller Freunde habe ich diesen Artikel von Spiegel über „Bush und die Schröder-Anschuldigungen“ gelesen.

Ich frage mich echt, wieso dieser lernresistente Texaner den Irakkrieg immer noch gut findet, auch nachdem er weiß, dass Saddam Hussein keine Massenvernichtungswaffen besaß. Auch kein Wort zu den rund 100.000 getöteten Zivilisten. Hatte Bush vielleicht politische Missverständnisse mit Gerhard Schröder, weil der englische Begriff „War“ sehr ähnlich wie der deutsche Grammtik „war“ ist? Okay, dieses Buch hat George Bush mit Sicherheit nicht selbst geschrieben, sondern schreiben lassen. Eventuell hat er es auch mal gelesen, aber auch mehr nicht. Wenn man ihn kennt, weiß man auch gut Bescheid. Naja, die Amis halt.

George W. Bush nach einem Interview in deutsch-englisch: „Der Irakkrieg WAR gut. Ihr könnt mich alle mal!“

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 9. November 2010 in Politik