RSS

Archiv für den Monat Oktober 2012

Lydia Callis Gestik und Mimik

Laut Rollingplanet soll in ganz Amerika Michael Bloombergs Gebärdensprachdolmetscherin Lydia Callis dank ASL hypnotisiert worden, haben wir Deutschen genauer ermittelt, was sie in Wirklichkeit genau meint.


ASL (Amerikanische Gebärdensprache) = Hättest selber sehen sollen!
DGS (Deutsche Gebärdensprache) = Schon gut Alter, ich erzähl dir gleich, wie’s war.
Sperr ma deine Ohren…

ASL = Storm wooow!
DGS = Sturm grausam!


ASL = Ich halt´s echt nicht mehr aus!
DGS = So ein Schrank von Typ! Ich gaaanz vorsichtig und klein.


ASL = Mir wird heiß!
DGS = Abgemacht, du darfst mich auch mal was drücken!

1.Update (31.10.2012):


ASL = Ist der voll die Flasche?!
DGS = OOOoooOOO, wie groß ist denn so ein Schwanz?

2.Update (01.11.2012):

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Alexei Svetlov und Gitta Svtelov-Palecek

Bezüglich die Kommentare im notquitelikebeethoven wurde über die gehörlosen Künstler namens Svetlov erwähnt.

In Skandinavien sind die gehörlosen Künstler unserer Zeit weit voraus. Sie können sich in der hörenden Szene treffen, ihre Werke ausstellen und von der Fachwelt Ratschläge, Kritik oder auch Bewunderung einholen. Zudem werden in Schweden die gehörlosen Künstler gefördert – eine Wohltat, wovon die Deutschen nur träumen können. Von Seiten der vielen Verbänden und Vereinen in Deutschland finden die gehörlosen Künstler kaum Unterstützung. Nicht anders sieht es in den Nachbarstaaten Österreich und der Schweiz aus.

Daher machten die beiden Künstler Alexej und Gitta aus der Not eine Tugend: Sie gründeten im Mai 2001 einen Verein namens „real GAS“. Innerhalb kurzer Zeit drehte das kleine Team mehrere Filme, nahm an diversen Ausstellungen teil, führte einige Aufführungen in Österreich und Nordeuropa durch und natürlich sind die Bilder nicht zu vergessen, die Alexej Svetlov zwischendurch auf Leinwand erschafft.

Als der gebürtige Russe Alexej noch in den Kinderschuhen steckte, wurde er im zarten Alter von 5 Jahren als Kunststudent in das „Childrens Art Studio“ des Museums „Eremitage“ aufgenommen, mit 13 Jahren schloss er das Studium mit Erfolg ab. Anschliessend besuchte er die Kunstfachschule für Hörgeschädigte in Pawlowsk/St. Petersburg und schloss die Ausbildung in der Kunstakademie ab. Schliesslich arbeitete Alexej jahrelang als Kunstpädagoge für gehörlose Kinder, leitete in mehreren europäischen Städten diverse Workshops für Kinder – bis er 1998 nach Salzburg zog und mit Gitta die Gruppe realGAS gründete.

Gitta dagegen arbeitete nach dem Studium als Gehörlosenlehrerin in Salzburg – nebenbei bekleidete sie diverse Ehrenämter, von Referentin über Organisatorin, als Dozentin und Repräsentantin bis hin zur Vizepräsidentin des österreichischen Gehörlosenbundes (ÖGLB).

Hier ein paar inspierende Bildern von Alexei Svetlov:



 
2 Kommentare

Verfasst von - 26. Oktober 2012 in Gehörlosenkultur

 

Schlagwörter: ,

taube Gebärdensprachdolmetscher rein, Untertitel raus?

Damals gab es hier themenähnliche Blogartikel „Untertitel rein, Dolmi raus“. Diesmal umgekehrt.

Im TV-Kanal „Phoenix“ wurde vorgestern die Tagesschau erstmals mit tauber oder gehörloser oder taubstummer (die Begriffe könnt Ihr ruhig aussuchen, welches Ihr am besten gefällt) Gebärdensprachdolmetscher Rafael-Evitan Grombelka gedolmetscht.

Sehr auffallend ist während der Sendung, wie er seine Augen ständig in Richtung hörenden Gebärdensprachdolmetschern (stand hinter der Kamera) schielte und wenn ich es richtig gesehen habe, konnte er nicht einwandfrei übersetzen. Was man auch sehr deutlich erkennen kann, hat er am Ende spät übersetzt (trotz zeitsparsame, gebrochene und gekürzte DGS-Grammatik), wo die Tagesschausprecherin in seiner Bericht bereits fertig war. Und man stelle sich vor, zwei Gebärdensprachdolmetscher (hörend und stocktaub) vor Ort anwesend (!!). Wer zahlt das? Ja, unserer GEZ-Gebühr ab 2013! Gerecht oder ungerecht?

Das ist Unfug, da man sich die Sendung ansehen will und nicht den/die „taube“ Dolmetscher/in.

Es können niemals alle Gehörlose den „taube“ Dolmetscher/-in verstehen. (Dialekte, Bildung, Geschwindigkeit, usw.) Schwerhörige und Gehörlose, die keine Gebärden verstehen, bleiben eh aussen vor. Das bedeutet ein Anschlag an jede Bemühung zur sozialen und geistigen Integration aller Hörbehinderten.

Sollten „taube“ Gebärdensprachdolmetscher direkt von Telepromptern ablesen (was für vielen nach Raules bundesweit bekannte Spruch eigentlich unvorstellbar wäre), dann müssten sie eine sehr sehr sehr gute Lesekompetenz verfügen und alles pedantisch übersetzen müssten. Und wenn ein Herr Raule die Meinung verbreiten, dass Gehörlose ungebildet seien („nicht lesen können“), dann überzeugen sie damit die Eltern einmal mehr, dass Gehörlose + Gebärdensprache und auch was die ahnungslosen Eltern oder Leuten leider oft denken: Dass Gebärdensprache automatisch DGS bedeutet. Das muss aufhören. Gebärdensprache ist Kommunikationsmittel, egal in welcher Sprache z.B. DGS, LBG, LUG, GuK, NVK, LS, etc…

Vielleicht gebärdet Rafael eines Tages bei Phoenix sowie er auch bei SQ?!AT tat. Siehe Bild unten:

(Bildquelle: Taubenschlag, Übersetzung Q = rein und raus)

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Untertitel-Wahnsinn in Deutschland nimmt kein Ende!


(Quelle: Facebook)

Solche Wünsche wie auf Videotextseite 150 = Scrollverfahren, 151 = einfacher Sprache, 152 = DGS-Grammatik. Utopisch oder umsetzbar?

Richtig gelesen, die Aktivisten werden immer größenwahnsinniger! Glaub mir, die Untertitelredaktionen sind besser ausgebildet und wissen weitaus besser Bescheid als sämtliche Untertitelaktivisten. Es hat mit Arroganz nichts zu tun, wenn Sender ihre eigene UT-Technik verwenden. Außerdem kann man fremde Untertitelungsmethoden, z. B. die von euch viel gepriesenen „Closed Captions und Scrollverfahren“ aus den USA, nicht ohne Weiteres übernehmen. Man könnte meinen, die luxuriöse Wünsche wie z.B. 153 = langsame Scrollverfahren, 154 = ein-/ausblendbare DGS-Dolmetscher, 155 = ein-/ausblendbare LBG-Dolmetscher, 156 = ein-/ausblendbare LUG-Dolmetscher etc.. erweitern, um alle Hörgeschädigten die Bedürfnisse noch besser anpassen zu können.

Und was passiert, wenn der ZDF oder andere Sender sein Versprechen nicht erfüllt? Dann ruft ihr die Gehörlosen wieder zu „Kommentar-Bombardements“ auf? „Recht auf 100 % Untertitel“ ist eine schlecht überlegte Forderung. Da winken Sender und Politiker schnell ab. Außerdem hängt keiner von uns 24 Stunden vor der Glotze rum – außer die Untertitel-Aktivisten vielleicht. Sinnvolle, erfüllbare Forderungen sollen/müssen her.

 
3 Kommentare

Verfasst von - 7. Oktober 2012 in Untertitel

 

Schlagwörter: , , , ,

Interview mit Jörg Erdnuss und Reinhard Schmertz, die Regisseure von THEE LAAST DOOF

hewritesilent: Herr Erdnuss, „Thee Laast Doof“ ist ein seltsamer Name! Was ist das für eine Sprache? Und was heisst das auf Deutsch?

Erdnuss: Das ist holländisch! „Doof“ bedeutet in Holland „Taub“. Die deutsche Übersetzung: „Teestunde auf Gehörlosisch“.

Schmertz: Kunstvoller Titel, stimmts?

hewritesilent: Ja, Schmertz, Sie sind das künstlerische Ober-Genie des Filmteams. Sie haben auch das Plakat gestaltet. Ehrlich gesagt, es sieht doch ziemlich ähnlich aus wie das Plakat von dem Film „Bourne Verschwörung“. Haben Sie da keine Probleme mit der anderen Produktionsfirma?

Schmertz: Jaja, das Filmgeschäft ist hart. Am Anfang hatten wir ein anderes Plakat. Doch die Firma „Touchstein Pictures“ schnappte unsere Idee weg! Kennen Sie das Plakat für den Film „Salt“? Den habe ICH entworfen… !

hewritesilent: Und der Film „Titanic“?

Schmertz: Ja, das war auch mein Plakat! Normalerweise sollte ich drauf sein mit der Krümel. Doch mein Bruder wurde eifersüchtig… also habe ich die Idee und den Entwurf an Cameron verkauft.

hewritesilent: Schmertz, Sie haben gerade mit der Produktion begonnen. Kommen bald auch DVD’s bzw. Blu-Ray´s auf dem Markt?

Schmertz: Alles wird kommen, was zu Geld werden kann! Videos, DVD’s sind nur der Anfang. Ein Playstation-Spiel wird gerade von Bengel programmiert! Wir haben schon T-Shirts mit dem Aufdruck „Thee Laast Doof“ in Auftrag gegeben. In Vorbereitung sind: Poster, Plakate, Kugelschreiber, Kaffeetassen, Teller, Aufkleber, Unterhosen, Windeln, Klopapier und Kondome.

hewritesilent: Schmertz, warum hast du amerikanische Schauspieler Jo Maulhier verpflichtet?

Schmertz: Der Schauspieler ist für seine unerhörte Charme bekannt, die Frauenherzen physiologisch zur Höchstleistungen antreiben soll.

hewritesilent: Erdnuss, und die deutsche hörende Schauspielerin Jule Elbers, wo sie vor ein paar Wochen durch NDR-Sendung gelallt hat? Wie kommt das? Kennst du vielleicht die Ursache?

Erdnuss: Oh, ich erinnere mich gerade. Die Ursache war: Sie war auf der gehörlose Sau- und Sauf- und Staupe-Party in Brechlin und hat „Ballermann“ im Zug mitgemacht! Am geilsten war, wo sie eine Popo-Show machte! Zum Schluss fand das Schauspieler- und Internettreff auf dem Mobil-klo statt, wo 20 gehörlose Skyperlinge und Schauspieler-Team zusammen mit Jule Elbers auf 1qm reinzwängten! Zum Schluss wurde es drinnen so chaotisch, dass das Klo umkippte! Aber ich hatte am Ende so eine tolle Idee, Sangria aus der Kloschüssel umzuwandeln! Deshalb lallte Jule Elbers direkt nach dem unsere Party durch NDR-Sendung. Hihi!

hewritesilent: Danke für das Interview.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 6. Oktober 2012 in Interview

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Oh my US-President Barack Obama!


Eine Gebärdensprachdolmetscherin zeigt seinem Anhängern seinen Respekt mittels Gebärdensprache. (Quelle: unbekannt)

Bevor Barack Obama in die Politik ging, versuchte er es zunächst als Gebärdensprachdolmetscher. Da er aber merkte, dass die Gebärdensprache nur schwer zu erlernen ist und sie von Taubstummen auch nicht so richtig verstanden wird und hatte die Mühe die taubstummen Romney-Anhänger zu abwerben, kam er auf die geniale Idee, eine Alternative zur Gebärdensprache zu erfinden, bei der man sich nicht mit Handbewegungen ausdrückt, sondern durch schmutziges Gebärdensprache, den er selbst immer noch nicht kann und durch Gebärdendolmetscherin während des US-Wahlkampf überliess. Die Gebärdensprachdolmetscherin durfte zur freien Rede betonen. Bis heute haben es Barack Obama und die Gebärdensprachdolmetscherin immer weiter perfektioniert, lange und kluge Reden zu halten, um noch den US-Wahlkampf im kommenden November zu gewinnen. Diese Art der Respektsbezeugung steht allen höhergestellten Persönlichkeiten und staatlichen Autoritäten als Zeichen der Anerkennung ihres Status zu.

Siehe auch Lukas Podolski!

 
 

Schlagwörter: , , , ,

Frau Dr. Gernlinke Gurken mit dem Preis „Schweigendes Lämmchen“ ausgezeichnet

Dieses Jahr fand die Preisverleihung in der Erfurter Messe statt. Als Top-Favoritin wurde die ehemalige Präsidentin des Gehörlosenbundes gehandelt. Sie gewann auch den Pokal, ein rosafarbenes schweigendes Lämmchen. Frau Gurken schaffte es, bei allen Sitzungen und Meetings eisern zu schweigen. Damit übertraf sie noch die Leistungen vom Sieger Uwe Häschen. Freudetrunken stieg die Gewinnerin auf die Bühne und empfing schweigend den Pokal. Fünfzehn Minuten lang stand sie wortlos am Pult und ging anschliessend wieder zu ihrem Platz zurück. Bei dieser Szene merkte übrigens keiner, dass die Untertitel ausgefallen waren. Frau Gurken gab uns ihr Wort, in vier Jahren in Berlin wieder abzuräumen. Schon beim kommenden Medienabend, wo Hörgeschädigte für mehr Untertitel protestieren wollen, wird Frau Gurken wieder als stummer Gast anwesend sein. Wir wünschen ihr gutes Gelingen.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 2. Oktober 2012 in Witze

 

Schlagwörter: , , , , ,