RSS

Schlagwort-Archive: Piratenpartei

Julia Probst und Demokratie in Bewegung

Irgendwie fazsiniere ich Julia Probst als digitale Persönlichkeit seit langem. Ich weiß, ich habe die Faszination nie verstanden. Ich weiß auch nicht warum ich digitale voyeuristischen Blicks auf die Frau Probst jahrelang zuschaue. Vielleicht sehr augenschmausend, eine Faszination an sich.

Damals vor paar Jahren kandidierte Julia Probst für Piratenpartei, nun schließt sie sich DiB (Demokratie in Bewegung) an. Diesmal auf Listenplatz 1 in Bayern. Sie hat im Vergleich zu vor paar Jahren von Listenplatz 3 auf 1 gesteigert. Großartige Leistung! Siehe hier: https://bewegung.jetzt/kandidatinnen/julia-probst/

Für Julia Probst ist die Partei-Ehe zu altmodisch. Der Freibeuter und die Piratenfrau werden zu ein „Fleisch“. Die Bibel sagt eindeutig, dass gleichgeschlechtliche Ehen nicht gut ist. Geht es für Julia Probst vielleicht einmal soweit, dass ein Mensch ein Tier heiraten darf, nur weil der Mensch es sooooo liebt??? Und ja, sie liebt Dackel abgöttisch und sie wird wohl ganz bestimmt fordern, wann ein Mensch Tier heiraten werden dürfen.

Die Julia wurde doch vorne rein gewählt. Die ist leider manchmal zu extrem, was auch oft im Twitter sehr häufig zu lesen ist. Das wissen wir selbst.
Am Ende hatte man wirklich das Gefühl sie sabotiert die Partei (egal ob Piratenpartei und DiB) absichtlich. Und du weißt nicht wie froh ich war, als sie tatsächlich angekündigt hat Piratenpartei zurückzutreten. Kein Wunder, wie Julia Probst sehr sehr schnell in dieser Partei aufgestiegen ist. Es drängt sich der Eindruck auf das sich Julia Probst auf Kosten ihrer Partei profilieren will. Mein herzlichen Glückwunsch! 🙂

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 7. September 2017 in Politik

 

Schlagwörter: , , ,

Funktioniert die Schule mit der vollen Inklusion? – Kofo Essen #gebärdensprache

http://www.zeichensetzen-online.de/kofo/htm/2013/juni/dat/Protokoll_Kofo_%2026_06_2013.pdf

Wie man aus dem Protokoll dieser Kofo in Essen (im Internat von RWB-Essen) im Sommer 2013 entnehmen kann, scheint ingesamt betrachtet schulische Inklusion für Hörgeschädigte in NRW zu scheitern, weil die bekannte Probleme auf die Bedürfnisse hörbehinderter Schuler in allen Bereichen herrscht. Somit ist es eine Bestätigung, warum die meisten gegen schulische Inklusion sind. „Silent Writer“ berichtete: Viele hörgeschädigte Schüler/-in sind gegen schulischen Inklusion!

Problematisch ist die sogenannte Mindestgrößenverordnung für Förderschulen (dadurch wird auch der Geldzuschuss geregelt) muss sicherlich in den Jahren entsprechend angepasst werden. Wenn weniger Schüler im Förderschule landet, wird die Förderschule geschlossen ohne WENN und ABER. Bei Schließung von Förderschulen ist es für vielen sicher ein Alptraum, wenn jemand eines Tages als Bildungsopfer sieht. Selbst Dr. Ulrich Hase sieht die Inklusion in Schulen durchaus kritisch, weil vieles noch nicht durchdacht ist. Vor allem denkt er, dass die Politik zu sehr darauf vertraut, dass die inklusive Gesellschaft sich schon entwickeln wird. Auch muss aufgepasst werden, dass der Berufsstand Sonderpädagogik (für Hörgeschädigte, für Blinde und Sehbehinderte, Lernbehinderte usw.) nicht ausstirbt. Dr. Ulrich Hase schlug provokativ vor, warum denn die Deutsche Gebärdensprache nicht als 3. Fremdsprache in den normalhörenden Schulen eingeführt wird, was mit großem Applaus von den Zuschauern begrüßt wurde. Auch sieht er die Gefahr, dass gerade stark hörbehinderte Opfer von Inklusion werden. Und das lustigste ist auch, aus dem Protokoll ist es zu lesen, dass man im Englischunterricht auch in Gebärdensprache einsetzen sollte. Die Frage ist auch, ob im Unterricht die Deutsche Gebärdensprache in der direkten Kommunikation verwendet wird oder in BSL (= British Signlanguage) oder ASL (= American Sign Language) wird? Und welcher Gebärdensprachdolmetscher/-innen können perfekt BSL oder ASL?

Die anwesenden RWB-Schüler, die damals mit der Inklusion in der Regelschule Erfahrungen machten, berichteten im Prinzip alle das Gleiche. Meistens hat der Hörbehinderte Unterstützung durch einen Förderlehrer, mit dem spezielle Fragen und Probleme zum Unterricht geklärt werden können. Aber ab der Klasse von 5-10 und Sekundarstufe 2, wo ständig ein Wechsel von Unterrichtsklassen und Lehrern stattfindet, funktioniert die Rücksichtnahme und die Unterstützung nicht mehr, auch weil die Kenntnisse und Erfahrungen mit Hörbehinderung dann einfach fehlen. Ein gehörloser Schüler berichtete, dass in der Grundschule die Integration zwischen den normalhörenden Schüler und ihm sehr gut war, weil die Kommunikation eher auf einer spielerischen (also kindischen) Ebene ablief. Zwar hatte er immer einen Gebärdendolmetscher dabei, aber als die spielerische Ebene in laufender Schulzeit wegfiel und immer mehr lautsprachlich kommuniziert wurde, fühlte er sich immer öfter isoliert, weil die Kommunikation nur noch über Dritte (Gebärdensprachdolmetscher) lief und in den Pausen der Gebärdensprachdolmetscher nicht immer dabei war.

Die bisherige Praxis der Inklusion in Regelschulen ist eher, dass vereinzelte hörbehinderte Schüler eine normalhörende Klasse besuchen. Dabei entsteht manchmal bei dem Betroffenen selbst das Gefühl, dass er mit seinen Problemen alleine dasteht und ihm der Austausch mit Gleichbetroffenen fehlt. Eltern beklagen vielmehr bürokratische Stolpersteine, wie beispielsweise. dass die Kosten eines Gebärdendolmetschers für die Regelschule nicht finanziert werden oder gar die Zulassung des hörbehinderten Schülers verweigert wird, weil eine Förderschule im gleichen Einzugsbereich liegt.

Ich habe da manchmal meine persönlichen Zweifel, ob so eine „gesetzliche Inklusion“ unbedingt notwendig sei. Aus meiner Sicht haben wir schon seit langem eine „sogenannte stille Inklusion“ erlebt, ganz egal ob Regelschule oder Förderschule. Als hörgeschädigter Kind habe ich selbst „Inklusion“ hautnah erlebt, wo ich nach der Schwerhörigenschule in einen Hort für normale Kinder untergebracht wurde. Damals musste ich oft feststellen, wie die normale Kinder ihre eigene Macken und Kanten haben und war wirklich nichts zu vergleichen gegenüber die Schwerhörigen und Gehörlosen damals. Das heisst das behinderten Menschen durch normale Menschen geringer einschätzen, weil sie „anders“ sind. Dann kommen solche Kommentare wie z.B. „Wie redet der den?“. Trotz meine Hörgeräte, lautsprachliche Entwicklung und akustische Wahrnehmung damals. Wie es heute aussieht, werden wir sehen, ob auch ein Cochlear-Implantat hilfreich sein kann. Dennoch musste ich auch durch viele Cochlear-Implantat-Träger erfahren, wieviele trotz Regelschule sich nicht wohl gefühlt hatten. Durch die frühe Hörgeräteversorgung bei Kleinstkinder und sowie der fortschreitenden Hörgerätetechnologie werden schon seit langem viele hörbehinderte Schülern in „normalen Schulen“ eingeschult. Ergebnis sähe sicher genauso gleich wie die normale Hörgeräteträger. Deshalb ist es gerade für die hörbehinderte Schüler größte Problem, die eine hochgradige Hörbehinderung (Hörverlust ab 60dB) haben und z.B. noch große Defizite in der Sprachentwicklung haben und auch in der Grammatik im Rückstand sind. Dafür müssten erheblich vielmehr Sonderpädagogen in den allgemeinen öffentlichen Schulen bereitstehen. Daran glaube ich nicht, da man auch Kosten einsparen will. Schon heute streiten sich Kommunen mit der Landesregierung, wer die erhöhten Kosten übernimmt. Wer behauptet schulische Inklusion sei ein Sparmodell, ist es aber nicht. Nämlich eine Cochlea-Implantat-Operation und Nachsorge kostet verdammt sehr viel Geld, waren im lautsprachliche und akustische Bereich genauso anstrengend wie die Hörgeräteträger damals. Was ist wenn es schief läuft, lohnt sich ein Cochlea-Implantat auch nicht mehr.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Ist Julia Probst alias @EinAugenschmaus wirklich reif für die politische Bühne?

Am 22. September findet die Bundestagswahl 2013 in Deutschland statt. Laut Facebook diskutieren viele gehörlose Wähler und sind noch unentschlossen bzw. uneins, wen sie wählen wollen. Nun schauen wir gespannt vor allem Julia Probst alias EinAugenschmaus darauf, ob sie wirklich reif für die politische Bühne ist.

Laut Facebook wollen die Mehrheit der gehörlose Wähler nicht unbedingt Piratenpartei wählen, auch wenn „gehörlose“ Julia Probst besser bekannt als EinAugenschmaus für diese Piratenpartei vertritt und für den Bundestag kandidiert. Eher wählen die gehörlose Wähler aus anderem Grund, weil einige meinen, sie freue sich zwar für Julia Probst, doch alleine reicht sie nicht aus oder man wählt Piratenpartei da man ihr Programm gut findet, dann hat die Piratenpartei den Einzug in den Bundestag geschafft und das Programm A wird trotzdem wegen Erfolglosigkeit über den Haufen geworfen. Oder manche finden das Wahlprogramm super und stehen dahinter, doch alleine reicht´s nicht aus und bevorzugen andere wichtige Themen wie z.B. Arbeit, Gesundheit, stabile Wirtschaft oder Rente. Die anderen meinen, sie finden Piraten recht symphatisch, doch Problem sind die zur Zeit viele linke Sektierer in ihren Reihen haben. Sogar ein hörgeschädigter User behauptet über Julia Probst: „Was soll man von einer Person denn sonst halten die über vielen Leute via Twitter herzieht, sie gar beschimpft!“ Klingt hart!

Können Piratenpartei den Einzug in den Bundestag schaffen? Eher wahrscheinlich nicht. In den bundesweiten Umfragen liegen die Piraten derzeit unter der 5%-Hürde.

Die Piraten sind leider zu einer burleske Mischung aus Grünen, liberale FDPler, Linksradikale und IT mutiert. Es war zwar abzusehen, dass sich die Piraten irgendwann solche verschiedene Themen annehmen müssen, allerdings ist das auch der Todesstoß. Eine Partei die aus allen politischen Strömungen besteht, und sich dort festsetzt, stößt unweigerlich eine große Anzahl an potenziellen Wählern vor den Kopf. Wir haben gesehen, wie die Piratenpartei damals zwischen Schlömer und Geschäftsführer Ponader radikal unterschiedliche Vorstellungen haben und sich gegenseitig zerfleischt haben.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 7. September 2013 in Politik

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Verstösst Martin Zierold gegen die Satzung von DIE Grünen ?

Die zwei „gehörlosen“ Politikern halten gerne zusammen, aber ob das gut geht, ist die Frage. Zwar liest sich aus dem Facebook-Beitrag von Martin Zierold heraus, als ob er an Bundestagskanditatin Julia Probst (Piraten) was bestimmtes mitteilen möchte. Es entsteht hier den Eindruck, als ob er den auch andere Parteien im Zeiten der Wahlkampf gemeinsam mit Piraten informieren bzw. zusammenarbeiten möchte. Ein Facebook-User wies darauf hin und ist offenbar nicht begeistert.

Hier Facebook-Screenshot:
fb_zierold
Quelle: https://www.facebook.com/martin.zierold/posts/10151610407928004

Laut Satzung steht es:

§ 2 Mitgliedschaft
Jeder Mensch, der die politischen Grundsätze und Programme von
Bündnis 90/Die GRÜNEN anerkennt und keiner anderen Partei oder politischen
Vereinigung angehört, die bei Wahlen mit Bündnis 90/Die Grünen konkurriert, kann
Mitglied werden.

Oder:

§5 Rechte und Pflichten der Mitglieder
(9) Ein Mitglied darf keiner Partei oder politischen Vereinigung angehören oder beitreten,
die mit Bündnis 90/Die Grünen bei Wahlen konkurriert.

Quelle: https://gruene-berlin.de/sites/gruene-berlin.de/files/satzung_032013_neu.pdf

Erinnern wir mal zurück:

Er will noch schnell mit Katja Dathe von den Piraten sprechen. Es sei unfair, befindet er, dass die Piraten nun doch keinen Posten im Vorstand der BVV bekommen haben. Katja Dathe guckt ihn lange an. Dann sagt sie: „Also ganz ehrlich? Ich finde das nicht so schlimm – für uns ist das hier alles so neu, wir müssen uns erst einmal zurechtfinden. Wir sind ganz schön überfordert.“ Ja, das sei ein Gefühl, das er kenne, sagt Martin Zierold. –> Quelle: http://www.fr-online.de/politik/portraet-das-experiment,1472596,11453042.html

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 14. August 2013 in Politik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Jetzt kommt es endlich raus: Die Bundestagswahl ist entschieden

In geheimer Sitzung beschloss der deutsche Bundestag letzte Nacht das Ergebnis der nächsten Bundestagswahl. Das ergibt ein Protokoll, das mir eine gehörlose Niedriglohnschreibkraft des Bundestages gegen einen Becher Kaffee und eine warme Mahlzeit übergab.

In dem Papier werden nicht nur die genauen Prozentzahlen des Wahlergebnisses sondern auch die vorläufigen
Ministerposten und Absprachen zum Verhalten der Abgeordneten untereinander genannt.

Die Parteienverteilung

Nehmen wir einmal das Absehbare vorweg, die FDP ist raus, was vor allem Julia Probst alias EinAugenschmaus sich sehr tierisch freut.

Die Linke bekommt 12.9%, was einen ganzen Prozentpunkt mehr bedeutet, als bei der letzten Bundestagswahl. Als Gegenleistung wurde vereinbart, dass Oskar Lafontaine sich auch während der nächsten Legislaturperiode aus der Bundespolitik heraus hält und Gregor Gysi seinem Auftrag als bundestagseigener Comedian etwas mehr Zeit entgegen bringt als in der aktuellen Legislaturperiode.

Desweiteren hat Gysi sich – gegen den Willen Oskar Lafontaines – verpflichtet, seiner Fraktionskollegin Sarah Wagenknecht humoristische Nachhilfestunden zu geben, da ihre Reden nicht unterhaltsam genug rüberkommen und immer wieder Abgeordnete gelangweilt den Saal verlassen. Julia Probst findet das gut.

Die CDU/CSU kommt auf 18,6% und verliert damit etwas über 15% gegenüber der letzten Wahl.
Die Abgeordneten legten sich einstimmig darauf fest, dass die Union für die diversen Skandale der
letzten 3 Jahren abgestraft werden müsse. Inzwischen ist Julia Probst sehr beruhigt durch schlechtes Wahlergebnis von CDU, hätte CDU genau 33,7% überschritten bekäme sie seinen gewaltigen Vulkanausbruch wie die Diktatoren.

Direkt nach dem Bundestagswahl tauchen immer mehr Gerüchte auf, warum die Zahlen Schlagzeilen solche Misstrauen schüren und würden dazu beitragen, dass immer mehr politisch interessierte „Blogger und andere Internetspinner“ hinter den Politikern á la NSA (= Nationaler Spanner- und Abhördienst) herschnüffeln. Ob Julia Probst dahinter steckt, erfahren wir später.

Die SPD gewinnt 4 Prozentpunkte dazu, in erster Linie, um den Grünen einen Warnschuss vor den Bug zu geben, weil sie sich in letzter Zeit zu wichtig nehmen.

Die Grünen werden von 10,7% auf 11% aufgewertet. Zwar ergeben Umfragen in der Bevölkerung ein höheres Ergebnis, die Bundestagsabgeordneten waren sich allerdings einig, dass die Grünen in der aktuellen Legislaturperiode zu oft den Spielverderber gegeben haben und einige Verstöße gegen die Abmachungen der letzten Wahlkampfabsprache aufweisen. Daher kämen sie für eine Regierungsbeteiligung auch nicht in Frage und steht nun leer da.

Mit den Piraten wird momentan noch verhandelt, wieviel Prozent sie bekommen. Der Bundestag stellt gewisse Ansprüche an die Politneuling Julia Probst, die Gespräche erweisen sich jedoch als schwierig, weil Julia Probst ihre sehr stark schwankende Gebärdensprachkenntnisse gemeinsam mit Gebärdensprachdolmetscher/-in dem Sprachnorm und Sprachviveau oft nicht entsprechen.

Sollte sich die Piratenpartei auf die Vereinbarungen einlassen, würde sie mit knapp 17% in den Bundestag einziehen, bei einer Weigerung, die Absprachen anzuerkennen würden sie gleichauf bei 4,99% mit der FDP dem Bundestag fernbleiben. Die übrigen Prozentpunkte würden dann an CDU aufgeteilt.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 21. Juli 2013 in Politik

 

Schlagwörter: , , , , ,

Piratenpartei die neuen Grünen?

Ein gehörloser Twitterer beschwerte sich via Twitter „lauthals“. Siehe:

Die „Grünen-Piraten“-Nummer ist Wählerverarsche aus der Grünen-Traumfabrik. NULL Inhalt, nur die Verknüpfung des Begriffs „Piraten“ mit „Grünen“ = Imagepolitur. Ein echter Widerstand verpasst sich nicht nur ’nen schicken Namen, sondern teilt sich auch inhaltlich mit, sagt, wofür er steht, und vor allem und das liegt in diesem Kontext hier doch SO nahe – ganz pragmatisch würde die Piraten empfehlen, wie man sich als Wähler zu verhalten hat. Was empfehlen sie denn einem? Dass man die Piratenpartei wählen soll, damit dieser „Widerstand in die Grünen“ so wie die Piratenpartei erstarkt und sich gegen die sture Parteispitze durchsetzen kann? Nein, sie sagen gar nix. Sie zeigen nur, was in Worten ausgesprochen zu lächerlich wäre: CDU ist BÖSE, wählt die coole, verkiffte und ahnungslose grüne Jugendpiraten, die wo auch voll piratig ist!

Bei den PIRATEN scheint es übrigens möglich gleichzeitig auch in einer anderen Parteimitglied zu sein. Das wäre eine Möglichkeit dem Status als „PIRATEN in die Grünen“ Glaubwürdigkeit zu verschaffen. Und Aufmerksamkeit!

Es ist absolut hirnrissig Mitglied in 2 Parteien zu sein, sonst könnten ja einige Leute extra die Partei wechseln um dort Leute abzuwählen. Stell dir mal vor die Grünen erlaubt jedem Mitglied zu werden, dann treten in Berlin alle aus der CDU oder NPD in die Grüne ein und haben eine Mehrheit in die Grünen, super.

Hauptsache Schwachsinn stimmt! Wenn man die Grünen wählt ist es wahrscheinlicher man wählt Piratenpartei/Die Grünen und das wollen die meisten Wähler/-innen nicht!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 13. Mai 2013 in Politik

 

Schlagwörter: , , , ,

@EinAugenschmaus betreibt nur mediale Hetze gegen FDP

http://meinaugenschmaus.blogspot.de/2013/03/kleiner-einschub-zu-bruderle.html

Wie man „EinAugenschmaus“, egal ob in seinem Blog oder Twitter, sehr häufig zu beobachten ist, warum sie besonders vieles negatives über FDP schreibt und denkt. Leicht zu durchblicken.

jp_fdp2 (Quelle: Twitter)

Andere Twitter-Beweise:
jp_fdp1
jp_fdp(Quelle: alle Twitter)

Pauschale Hetze ist eben nicht mit der freiheitlichen Grundordnung unseres Grundgesetz zu vereinbaren. Sie kritisiert eben nicht, sie beschuldigt, sie pauschalisiert, und hetzt und das ist Diskriminierung und Diskriminierung allein aufgrund einer Körpersprache von Rainer Brüderle aus der Nazizeit (Nazivergleiche) ist eben nicht erlaubt! Das was sie da betreibt hat nichts, aber auch gar nichts mit Liberalismus und freiheitlichen Grundwerten zu tun, sondern ist nur stumpfe, naive, peinliche und undifferenzierte Hetze. Piratenpartei sei angeblich sozial-liberal, komisch!

Es gibt ein paar Informationen, wie FDP sich natürlich im Bereich Untertitel einsetzen und gemeinsam mit andere Parteien Lösung finden. Beispiel: http://www.das-parlament.de/2011/49-50/KulturMedien/36909659.html oder auch die Mitteilung von Gehörlosen-Bund über FDP Sachsen: http://www.gehoerlosen-bund.de/dgb/index.php?option=com_content&view=article&id=157%3Aregierungsvereinbarungmehruntertitelinsachsen&Itemid=91&lang=de

 
2 Kommentare

Verfasst von - 11. März 2013 in Politik

 

Schlagwörter: , , , ,