RSS

Schlagwort-Archive: taube Gebärdensprachdolmetscher

Taube Gebärdensprachdolmetscher „diskriminiert“ gehörlose Dozenten

https://www.facebook.com/simone.lonne/posts/350343261743571

Simone Lönne beschwerte sich zurecht über Facebook bei der Deutscher Gehörlosen-Bund, weil sie sich als Dozentin angeblich diskriminiert fühlte, warum sie trotz ihre hohe Gebärdensprachkompetenz nicht mehr Texte im Internet übersetzen durfte. Eigentlich ist Deutscher Gehörlosen-Bund bekannt für Gleichstellung sowie Bekämpfung von Diskriminierungen für hörbehinderte Menschen, doch was Deutscher Gehörlosen-Bund ihr wahres Gesicht gezeigt hat, ist leider weit gefehlt. Das bedeutet, jeder müssen sich jeden Tag aufs Neue also für sich selber kämpfen und nicht dank durch tolle Gesetze am Strand sonnen. Der größte Profiteur ist ausgerechnet ein gehörloser Jude namens Mark Zaurov, er ist staatlich geprüfter taube Gebärdensprachdolmetscher und auch gleichzeitig Dozent und grinst über allen wie eine Sonne. Er meinte via Facebook selbst: „Kontrastiver Unterricht ist nicht zu vergleichen mit Übersetzungsarbeiten!“

Werbeanzeigen
 
4 Kommentare

Verfasst von - 30. März 2013 in Gebärdensprachdolmetscher

 

Schlagwörter: , ,

taube Gebärdensprachdolmetscher rein, Untertitel raus?

Damals gab es hier themenähnliche Blogartikel „Untertitel rein, Dolmi raus“. Diesmal umgekehrt.

Im TV-Kanal „Phoenix“ wurde vorgestern die Tagesschau erstmals mit tauber oder gehörloser oder taubstummer (die Begriffe könnt Ihr ruhig aussuchen, welches Ihr am besten gefällt) Gebärdensprachdolmetscher Rafael-Evitan Grombelka gedolmetscht.

Sehr auffallend ist während der Sendung, wie er seine Augen ständig in Richtung hörenden Gebärdensprachdolmetschern (stand hinter der Kamera) schielte und wenn ich es richtig gesehen habe, konnte er nicht einwandfrei übersetzen. Was man auch sehr deutlich erkennen kann, hat er am Ende spät übersetzt (trotz zeitsparsame, gebrochene und gekürzte DGS-Grammatik), wo die Tagesschausprecherin in seiner Bericht bereits fertig war. Und man stelle sich vor, zwei Gebärdensprachdolmetscher (hörend und stocktaub) vor Ort anwesend (!!). Wer zahlt das? Ja, unserer GEZ-Gebühr ab 2013! Gerecht oder ungerecht?

Das ist Unfug, da man sich die Sendung ansehen will und nicht den/die „taube“ Dolmetscher/in.

Es können niemals alle Gehörlose den „taube“ Dolmetscher/-in verstehen. (Dialekte, Bildung, Geschwindigkeit, usw.) Schwerhörige und Gehörlose, die keine Gebärden verstehen, bleiben eh aussen vor. Das bedeutet ein Anschlag an jede Bemühung zur sozialen und geistigen Integration aller Hörbehinderten.

Sollten „taube“ Gebärdensprachdolmetscher direkt von Telepromptern ablesen (was für vielen nach Raules bundesweit bekannte Spruch eigentlich unvorstellbar wäre), dann müssten sie eine sehr sehr sehr gute Lesekompetenz verfügen und alles pedantisch übersetzen müssten. Und wenn ein Herr Raule die Meinung verbreiten, dass Gehörlose ungebildet seien („nicht lesen können“), dann überzeugen sie damit die Eltern einmal mehr, dass Gehörlose + Gebärdensprache und auch was die ahnungslosen Eltern oder Leuten leider oft denken: Dass Gebärdensprache automatisch DGS bedeutet. Das muss aufhören. Gebärdensprache ist Kommunikationsmittel, egal in welcher Sprache z.B. DGS, LBG, LUG, GuK, NVK, LS, etc…

Vielleicht gebärdet Rafael eines Tages bei Phoenix sowie er auch bei SQ?!AT tat. Siehe Bild unten:

(Bildquelle: Taubenschlag, Übersetzung Q = rein und raus)

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Droht Deutschland gebärdensprachliche Chaos?

Während der zweitägigen Arbeitstagung mit Bundesversammlung in Stuttgart referierte Julia Probst besser bekannt als EinAugenschmaus erstmals für die Gehörlosen Vortrag „Medien und deren Auswirkungen“.
Via Twitter konnten wir einige Delegierte die virtuelle Geschehnisse von dort aus „beobachteten“, wie es dort so verlaufen wurde.

Ein gehörloser bayrischer Delegierter (siehe Twitter-Screenshot unten) behauptet selbst, die Referentin (gemeint ist wohl die Twitterin aus Neu-Ulm) trug größtenteils in Lautsprache und die gebärdensprachliche Lücke vor (sprich: LUG = Lautsprachunterstützende Gebärden), so dass aus diesem Grund einige Delegierte nicht alles verstehen konnten.


(Bildquelle: Twitter Johannes Kruse @johas83)

Später verteidigte ein Twitterer aus dem hohen Norden zu EinAugenschmaus, wie gut sie gebärden kann. Siehe Screenshot unten. LBG? Gut, Ansichtsache!


(Bildquelle: Twitter Danny Canal @Taubposeidon)

Jetzt kommt der nächste Hammer und die nackte Wahrheit in voller Videolänge! Kürzlich erschien www.stern.de virtuelle Ausgabe über die Bloggerin Julia Probst. Danke Stern!

Was kommt jetzt heraus? Eindeutig LUG = Lautsprachunterstützende Gebärden, kein LBG oder DGS zu erkennen! Wer´s nicht glauben will, vergleiche und inspiriere einfach bitte zu früherer Videos von Julia Probst, 140 Sekunden. Aber LUG während der Arbeitstagung in Stuttgart? Nehmen wir dies unter die Lupe.

Kürzlich tauchte ein offener Brief der staatlich geprüften tauben Gebärdensprachdolmetscher auf, was uns wirklich auffällt. Link:http://www.taubenschlag.de/meldung/7370

Interessant, aber was war wirklich beim Arbeitstagung in Stuttgart, wo einige Delegierte beim Tagung die gebärdensprachliche Qualität beim Vortrag etwas vermisst wurde und es da angeblich keine taube Gebärdensprachdolmetscher (wer weiß?) gab, was die Qualität betrifft? Das bedeutet, die bruchstückhafte Gebärdensprachkompetenz (LUG) wie zum Beispiel von Julia Probst alias EinAugenschmaus müsste stets einen taube Gehörlosensprachdolmetscher mitbringen, immer zu zweit und die bruchstückhafte Gebärdensprache von Julia Probst wird von tauben Gehörlosensprachdolmetscher übersetzt. Dann haben alle Delegierte 100% verstanden und sind zufrieden.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 27. April 2012 in Gebärdensprache

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,