RSS

Schlagwort-Archive: Krankenkasse

Cochlear Ltd. –> Medienlüge #gehörlos #gebärdensprache #cyborgs

Diesen Videobeitrag zeigt sehr deutlich, wie in den USA Gehörlosengemeinschaft seit 1950 fast 70% verringert wurde.

http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2010/1130/003_cochlea.jsp

Jetzt seht Ihr ein Videobeitrag von gehörlose Natalie Girth. Ist zwar etwas alt, aber dennoch zeigt den Videobeitrag wie verzerrt die mediale Bildlandschaft ist. Ihre Stimme wurde hier komplett synchronisiert, damit im Fernsehen alles perfekt klingt – und das hinterließ so eine Art Klischee. Gleichzeitig verhinderte man bei Hörenden die Erfahrung mit gehörlosen Stimmen, damit man alles super rüberkommt. Aber wie sieht´s in der Realität wirklich aus? Wenn Ihr nicht glauben wollt, dann frag ruhig Natalie nach und könnt es direkt von Natalie Girth persönlich erfahren, dass ihre Stimme für die TV-Sendung komplett synchronisiert wurde.

Woher hat Cochlear-Implantat solche Macht?
Es besteht eine „Schweigespirale“ bei diesem Thema. Die Medien suggerieren bekanntlich eine falsches Bild, deshalb schweigt die CI-Industrie wegen sozialer Erwünschtheit. Heißt konkret: Eigentlich ist nur eine Minderheit für eine Gleichstellung von Behinderten. Der CI-Industrie ist es gleichgültig. Bis zu mehrere hunderttausende Hörgeschädigten wurden Opfer der erzwungenen internationalen und hörenden Anpassungspolitik. Das zeigt auch Youtube-Videobeitrag sehr deutlich wie, seit 1950 bis heute verfolgte die internationale Regierung und Cochlear-Implantat Industrie eine rigide Anpassungspolitik verfolgte, deren Ziel die Auslöschung der Gehörlosen-Kultur war.

Die Cochlear Ltd. ist eine Australische Firma, die weltweit quasi eine Monopolstellung für Hörimplantate inne hat. An der Börse kann man dies unter der Wertpapierkennnummer WKN: 898321 oder der ISIN: AU000000COH5 finden. Seit Jahren hat es kontinuierlichen Wachstum. Vor allem in reichen Ländern, ist diese Firma aktiv in der Politik involviert und steuert nahzu ihr Monopol fast ohne Probleme. Denn ihre Forderungen wurden von der Politik erfüllt. Die Politik hin und her gerissen von sozialer Thematik und Gewinnmaximierung. Und Cochlear Implantats liefert ihnen mit ihren Produkten eine starke Argumentationsgrundlage CI Schüler in Regelschulen unterzubringen. Da reiben sich die Politiker selbstverständlich die Hände.

Unter http://www.finanzen.net kann man sich die Aktie mal anschauen. Nehmt die letzten 5 Jahren mal genau unter die Lupe: Aktien die starkes Steigungspotenzial haben, sind noch in den „Stars“ zu finden. Die 100 € Marke ist auch nur noch eine Frage der Zeit. Ich will hiermit nicht zu einer Kaufempfehlung anregen, denn ich möchte nur damit aufmerksam machen, wieviel Macht ein solches Unternehmen hat. Sollte ein Boykott in Deutschland möglich werden, wird diese Aktie auch rapide fallen. Da Deutschland in Europa und Amerika der stärkste Absatzmarkt dieser CI Industrie ist.

Ihr müsst wissen, dass die Finanzinvestoren, denen der Cochlear Ltd. gehört, das Patent für die Wiederbelebung der Ohrhaarzellen aufgekauft hat. Wenn die Finanzinvestoren das Patent doch tatsächlich herausgeben, müssen diese die CI Industrie (Cochlear Implants Ltd.) schließen, da es dann überflüssig wird. Es kann 10-20 Jahre dauern, vielleicht auch länger bis sie ihre Strategie ändern (Ist abhängig, wie sich die politische Situation ergibt). Im Moment wächst der Markt so stark, dass es schwierig wird sich dagegen zu wehren. Wenn wir in Deutschland für ein Verbot dieser CI Industrie durchsetzen würden, kann es trotzdem lange dauern, bis sie das neue Patent herausgeben werden, da diese weltweit operieren. Man muss also eine Weltweite Initiative für das Verbot der CI durchführen, erst dann würde es gehen. Ihr seht also, dass wir Sklaven der Großkonzerne sind und auf lange Sicht noch so bleiben werden.

Und unser Gesundheitssystem in Deutschland ist so konzipiert. Ich bin der Meinung, dass die wichtigen, medizinisch notwendigen Behandlungen, Operationen, Beratungen etc. vollständig über Steuern finanziert werden sollten.

Und wer jeder ein CI als Schönheit-Hören haben will, der darüber hinaus noch versichert werden will, eine Zusatzversicherung abschließen muss. Ist genauso wie Zahn-Zusatzversicherung, ob man jemand schöne und streng gebleichte Zähne bis zum Tod haben möchte. Typisch amerikanischen Zähne und Grimasse!

Zur Erinnerung: Schon dass man bei einer Brille die Gläser selbst zahlen muss, finde ich unmöglich. Früher hat die Krankenkasse das übernommen. Ich frage mich, wie man das begründet hat, dass man das jetzt selbst zahlen muss. Brille und Hörgeräten gehören auch zu den Hilfsmittel, genau so wie die Cochlear-Implantat die als Prothese angesehen wird und auch zu den medizinisches Hilfmittel gehört, aber warum müssen wir heute die Brille, Hörgeräte und und und….. zahlen. Cochlear-Implantat nicht!

Diese ganze Situation, dass die Krankenkassen untereinander im Wettbewerb stehen, ist schon grotesk.

Werbeanzeigen
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 29. November 2013 in Cochlear Implantat

 

Schlagwörter: , , , , ,

Cochlea Implantat und die Krankenkasse

Perspektive Cochlea Implantat und die Krankenkasse:

Eine Cochlea-Implantat Operation die mind. 30.000€ in die Kasse schwemmt. Da ist die Profitgier den Herrn Profs doch in den Augen geschrieben. Was Ihr in die gesetzliche Krankenversicherung (oder eine private Krankenversicherung?) einzahlt, weiß ich nicht, nur gehe ich mal davon aus, bei einem Betrag von 30.000€ müsst Ihr eine Menge einzahlen. Ich nehme mal zum Beispiel meine Verwandte (Single und LSK 1, da wird in Deutschland der höchste Satz berechnet) zahlt mit seinem Arbeitsgeber monatlich knapp 300 € ein, würde er eine derartige Operation durchführen, wäre diese erst in 8,33 Jahren aus eigenen Mitteln abgezahlt und das ohne Vor- und Nachsorge. Er dürfte dann auch nicht mehr in der Spanne erkranken. Das nur mal zu einem Rechenbeispiel. Dem gegenüber stelle ich digitale Hörgeräte, dessen Kosten eben NICHT (dank vor halbes Jahr Urteil durch Bundessozialgericht müssen die Kassen blechen) im vollen Umfang übernommen werden; da ist immer die biligste, fairste und vernünftige Variante zu verordnen.

Es ist sehr wohl (nach deutschem Recht) eine Körperverletzung (siehe hässliche Narben am Kopfhaut oder beträchtlicher Nebenwirkungen, siehe Schweizerische Fernsehen (SF) zum Beispiel). Aus diesem Grund werden auch bei Schönheits Operationen, Piercings, Tattoos eine dementsprechend Verzichtserklärung unterschrieben und man willig in die Körperverletzung ein.

Ich gebe mal als Beispiel hier an: http://www.schwerhoerigenforum.de/viscacha/showtopic.php?id=2612&page=1&s=94f81bedcb7e426b65b0a270818e1299

Das ganze grenzt schon sehr nah an Profitgier mit jede Menge Schrott und Körperverletzung.

Hier die Erklärung zur Körperverletzung:

Eine Körperverletzung ist der Eingriff in die körperliche Unversehrtheit einer Person in Form einer körperlichen Misshandlung oder einer Gesundheitsbeschädigung. Auch jede ärztliche Behandlung zu Heilzwecken, bei der auf irgendeine Weise in den Körper des Patienten eingedrungen wird, ist nach herrschender Rechtsprechung eine Körperverletzung, die nur dann nicht rechtswidrig ist, wenn in sie (auch konkludent) eingewilligt wird oder ein rechtfertigender Notstand vorliegt.

Kurze Bemerkung: Das Gesetz der Körperverletzung habe ich nicht gemacht und auch nicht selber ausgedacht. Das steht so im Sozialgesetzbuch (SGB).

Was viele Menschen mit Behinderungen oft stört ist nach meiner Erfahrung, dass sie von außen wohlgemerkt als „Etwas“ angesehen werden, was unbedingt „repariert“ werden müsse. Quasi wie ein Auto mit defekten Reifen, wo man ja nur die Reifen austauschen braucht.

Aber nicht die Behinderung der Menschen sind in meinen Augen das Problem, sondern die Unfähigkeit der scheinbar „Normalen“ die Umwelt so barrierefrei einzurichten, dass es egal sein könnte, welche Behinderung jemand hat.

Beispiele:

1) Untertitel für jede Sendung im Fernsehen bzw. jede DVD

2) Jeder Neubau von Hotels, öffentlichen Einrichtungen (Hochschule, Ämter, etc), Arztpraxen, Restaurant undsoweiter wird barrierefrei angelegt (Rampen, Fahrstühle, Behindertentoiletten, Blindenleitsysteme, etc.)

3) Altbauten werden, soweit möglich, entsprechend nachgerüstet.

Dies alles hätte nicht nur Vorteile für Menschen mit Behinderungen!

zu 1) Leute die gerade dabei sind die deutsche Sprache zu lernen, bekommen so eine Unterstützung zum Spracherwerb

zu 2/3) alte Menschen mit Gehwagen, Leute die sich den Fuß verstaucht haben, Mütter mit Kinderwagen oder sonstige Leute die einfach aufgrund körperlicher Einschränkungen – die keine Behinderung sein müssen, beeinträchtigt sind, kämen besser zurecht

Um dies zu erreichen müsste sich, nach meiner Auffassung, das oben angesprochene, defizitorientierte Denken ändern und Menschen mit Behinderungen endlich etwas Entscheidenes zugesprochen bekommen:

Die Gleichwertigkeit zu allen anderen Personen.

Wieso sollte diese Gleichwertigkeit nicht gegeben sein? Die Realität hat mir und meinen Freunden / Bekannten die eine Behinderung haben oft genug das Gegenteil gezeigt.

Da bekommen zum Beispiel erwachsene(!) Rollstuhlfahrer um Weihnachten rum, von diesen Weihnachtsmännern die es dann an jeder Ecke gibt, auf einmal den Kopf getätschelt, als wären es Kleinkinder.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 12. September 2010 in Cochlear Implantat

 

Schlagwörter: , , ,