RSS

Schlagwort-Archive: ASL

Land der unbegrenzten Gebärdensprachmöglichkeiten

blizzard.gif Quelle: (Youtube)
ASL (= American Sign Language): Don´t lick me!
DGS (= Deutsche Gebärdensprache): Ich besoffen fahren und aufgeben.

Nach Lydia Callis tauchte erneut eine Gebärdensprachdolmetscherin im amerikanischen TV auf, das bisher keine so große mediale Verbreitung wie Lydia Callis gefunden wurde, da die angeblich tonlose anale Lautäußerung gesellschaftlich zu Gunsten der oralen Lautäußerung unterdrückt wurde. An der US-amerikanischen Großstadt Boston haben starke Schneefälle und hohe Windgeschwindigkeiten einen heftigen Wintersturm „Nemo“ eingeleitet. Die Großstadt und Bostons bzw. Deutschlands Urgestein Hartmut Teuber Gebärdensprachstil wirkt wie eingefroren. Ausgerechnet eine schwarze Frau mit chinesische Hand-Lüfter dahinter findet das alles zu heiss. Erschreckend die ganze!

Siehe auch Lydia Callis

Werbeanzeigen
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 12. Februar 2013 in Gebärdensprache

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Lydia Callis Gestik und Mimik

Laut Rollingplanet soll in ganz Amerika Michael Bloombergs Gebärdensprachdolmetscherin Lydia Callis dank ASL hypnotisiert worden, haben wir Deutschen genauer ermittelt, was sie in Wirklichkeit genau meint.


ASL (Amerikanische Gebärdensprache) = Hättest selber sehen sollen!
DGS (Deutsche Gebärdensprache) = Schon gut Alter, ich erzähl dir gleich, wie’s war.
Sperr ma deine Ohren…

ASL = Storm wooow!
DGS = Sturm grausam!


ASL = Ich halt´s echt nicht mehr aus!
DGS = So ein Schrank von Typ! Ich gaaanz vorsichtig und klein.


ASL = Mir wird heiß!
DGS = Abgemacht, du darfst mich auch mal was drücken!

1.Update (31.10.2012):


ASL = Ist der voll die Flasche?!
DGS = OOOoooOOO, wie groß ist denn so ein Schwanz?

2.Update (01.11.2012):

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Deaf-Situation in den USA (ASL, CI, Soziales…)

Letzte Woche bekam ich ein Besuch aus USA und tauschten unsere Erfahrungen aus.

Gehörlose und Cochlea-Implantat (=CI) Situationen in den USA:

In den USA werden die Anzahl der Gehörlosen langsam ruckläufig und zur Zeit ist es aufgrund der moderne Hörtechnologie in den USA problematisch geworden. Dort werden die Gesetze in den USA je nach US-Bundesstaaten unterschiedlich ausgelegt. Nach der Geburt müssen sie sofort ein Hörscreening absolviert werden. Im Falle einer Entdeckung holt der Doktor dann einen bestimmten Experten, eine neutrale gehörlose Person und zuständig für den Gehörlosenverband sowie eine Gebärdensprachdolmetscher-/in dazu und klären diverse Informationen über Cochlear-Implantat, Gebärdensprache und bilinguale Erziehung etc. auf. So läuft das in den USA ab. Und solche Verfahren gibt es in Deutschland kaum, eher systematisches Informationsdefizite für Eltern, so eine Art wie Taschenspielertricks von deutsche Ärzten.

Auch interessant, wie die Bildungspolitik der CI in den USA aussieht:

Pädagogische Bildungssystem in den USA werden nicht ausreichend auf die Bedürfnisse von Kindern mit CI geschult, die zusätzliche Behinderungen und / oder die aus Familien kommen, in denen Englisch nicht die Hauptsprache (siehe zum Beispiel Spanglish (=gesprochene/geschriebene Mischform der englischen und spanischen Sprache) oder in Florida bzw. südlichen US-Staaten wird häufig Spanisch geschrieben/gesprochen) haben. Viele Pädagogen und Schulleiter verfügen nicht über ausreichende Kenntnisse und Erfahrungen in Sachen mit CI-Technologie, die realistische Ergebnisse und Strategien zur Sprache und Kommunikation der Entwicklung zu befassen. CI-Kindern die teilweise bzw. häufig ohne Gebärdensprache isoliert sind, werden von Gebärdensprache-Spezialisten unterstützt. Es gibt unzureichende Darstellung eines „Deaf-Perspektive“ im Zusammenhang mit CI-Kindern.

In Deutschland sieht die Situation aus meiner Sicht vielleicht andersrum aus. Es gibt deutsche CI-Träger die sehr korrekt deutsch schreiben können (wie ich zum Beispiel wie CI-Trägerin Blog von meinaugenschmaus entnehmen kann), doch es gibt einige CI-Träger sind nicht mal in der Lage (entdeckt durch Facebook und Forum), ihre eigene Schriftsprache korrekt zu formulieren. Ursachen in Deutschland könnten sehr vielfältig sein, durch schlechte schulische Leistungen oder zu spät bzw. nicht rechtzeitig durch die fehlende sprachliche Entwicklung CI implantiert worden oder nicht genügende Bildungseigeninitiative oder Mehrfachbehinderungen oder andere Ursachenmöglichkeiten.

Soziales Leben:

Interessant ist wie er mir erzählte, wie großzügig er als Behinderter in den USA bekommt und was er in den USA kriegt. Mehr möchte ich nicht bis ins Details beschreiben, wie er in den USA genau unterstützt wird. In Deutschland werden zwar Behinderte unterstützt, dafür systematisch ausgegrenzt (in diesem Sinne positive Diskriminierung!!!). Er hat hier in Deutschland und Europa erfahren, dass hier Gleichstellung für Behinderten vieles fehlt. Und auf meiner Nachfrage, wie die Hörenden in den USA tatsächlich leben: Dort ist das soziale Netz für Hörende weniger großzügig als in Deutschland. Kein Wunder, warum in den USA auf der Strasse oft zu entdecken gibt. Gerade auf Einkaufsstraßen oder wo sich viele Touristen befinden, findet man alle hundert Meter einen Obdachlosen der um Geld bettelt. In Deutschland findet man fast unsichtbar. Übrigens, wenn man auf die Zahlen schaut, warum USA so hohen Staatsschulden hat: Welche zwei Präsidenten (Bush-Dynastie) es geschafft haben, die Schulden in 16 Jahren mal eben so zu verdoppeln und dabei Infrastruktur und Sozialstaat der USA völlig runterzuwirtschaften. Kein Wunder, wie die wirtschaftliche Umverteilung in den USA funktioniert.

Lautspracherziehung in den USA:

Beim persönlichen Gespräch hat mich schon überrascht, wie er als vollständig Gehörloser trotzdem sprechen kann. Er erzählte mir in den USA, wie er während der Kindheit und Schullaufbahn an der Lexington School for the Deaf in NYC zuerst Lautspracherziehung gefördert wurden, danach kurze Zeit später ASL gelernt hat. Auf meiner Nachfrage, ob in den USA noch stark oralbetont sei. Daraufhin beantwortete er, wie diejenigen vieler anderen Gehörlosen in den USA auch, zuerst Oral aufgewachsen, dann auf eine Mainstream-Schule gegangen und etwas später die amerikanische Gebärdensprache (ASL) erlernt haben. Wegen späteren Arbeitsleben ist es dort fast ein Muss für lautsprachlich orientierte Hörgeschädigte im Arbeitsleben zu kommunizieren.

ASL und DGS im Fernsehen (Gebärdenspracheinblendung):

Für einige Amerikanern ist die Gebärdenspracheinblendung im Fernsehen nicht immer sinnvoll, oft zu klein und ASL (=American Sign Language) auch nicht qualitativ genug, weil es auch in ASL Dialekte gibt. Erinnert mich auch an wie deutsche Fernsehsender Phoenix. Schau Euch mal Phoenix an: Da gibt es gravierende Unterschiede. Manchmal frage ich mich, was mir die Dolmetscher/-in mitteilen will (Achtung: nicht alle, es gibt sehr wenige die sehr gut drin ist!!!). Wenn man genauer betrachtet, dass die Dolmetscher/-in ein gewisse „Dolmetscher-DGS“ benutzen und sie ein wenig anders ist zu der DGS, die Gehörlose gebärden. Siehe auch hier über Phoenix. Daher ist die Untertitel im Fernsehen für vielen am sinnvollsten.

Bewerbungsverfahren in den USA:

Die amerikanische Bewerbungverfahren ist nicht ganz so umfangreich wie die deutsche. Sie besteht aus einem Bewerbungsanschreiben, dem Lebenslauf und den Referenzen. Zeugnisse werden nicht unbedingt hinzugefügt und auch kein Bewerbungsbild. So wird die Gleichstellung aller Bewerber in den USA gewährleistet und daher im Vergleich zu deutsche Bewerbungsverfahren absolut diskriminierungsfrei. Behindertenquote in den USA gibt es nicht. Was interessant und auch krass ist, werden einige deutsche Unternehmen bzw. öffentlicher Dienst häufig im Stellenausschreibung „Bevorzugte Einstellung von schwerbehinderten Menschen“ ausgeschrieben, trotzdem werden die schwerbehinderten Menschen in Deutschland nach dem Vorstellungsgespräch oder während der Probezeit oder nach Ablauf des Arbeitsvertrages ausgeschieden oder auch schlimmstenfalls eine Absage während des Bewerbungsverfahren erteilt bekommen (es gab tatsächlich Fälle!!!). Nur weil die deutsche Unternehmen eine Ausgleichsabgabe zahlen müssen, wenn sie nicht mindestens 5 % der Arbeitsplätze mit schwerbehinderten Menschen besetzen? Auch dies gibt laut seines Wissens es in USA angeblich nicht. Und mal sehen, wie die anonymes Bewerbungsverfahren zukünftig in Deutschland wirklich funktioniert.

Politische Denkweise von gehörlose Amerikanern:

Für viele gehörlose Amerikaner bezeichnen John F. Kennedy als einen der wichtigsten Präsidenten. Wenn er nicht ermordet wäre, könnte USA damals ganz anders aussehen. Und für viele gehörlose Amerikanern halten das rechte Lager Reagan und die Bushs eine vermeintliche „Lichtfigur“; in Wirklichkeit aber war allen einer der schlechtesten Präsidenten in der Geschichte der USA sowie der wahre „Totengräber“ für das Wirtschafts- und Sozialsystem der USA.

 

Schlagwörter: , , , , , , ,