RSS

Cochlea-Implantat – Fluch oder Segen? Wir brauchen einen Schnaps. :-)

13 Jul

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/sehen-statt-hoeren/sehen-statt-hoeren-cochleaimplantat-112.html?time=1.327

In der heutigen Ausgabe von „Sehen statt Hören“ geht es um das CI – Fluch oder Segen?! Den Betrag geht es darum CI-Gegnern bzw. Kritikern aufzuzeigen, dass Eltern die sich bei ihrem Kind für ein Cochlea Implantat entscheiden keinesfalls wollen oder beabsichtigen dass die Gebärdensprache ausstirbt oder gar die Gehörlosenkultur zusammenbricht! Wir erkundigen nach, ob die Eltern richtige Entscheidung getroffen haben.

Liebe Zeitreisende!

Das Cochlea-Implantat der Zeit wird in die 2000er Jahre zurückgedreht – zur eindeutig hochbrisantesten Hörtechnik aller Zeiten! Auf unserer Zeitreise werden wir wie „gefeierte Heldin“ wie Julia Probst begegnen und zeigen wie unsere gequälten Ohren von der langweiligen „Technik“ des neuen Jahrtausends befreien werden. Und welchen Einfluss Cochlea-Implantat damals und heute verfügt?

Hier ein Rückblick in die 2000er Jahre von „Sehen statt Hören“ und vergleichen wir mal zu heutige Ausgabe von „Sehen statt Hören“:

Jürgen: Die Meinungen zum Thema CI sind so vielfältig wie diese Berge. Das macht den Weg für Eltern und Kinder sehr schwer. Julia Probst ist 19 Jahre alt und wurde mit 12 operiert. Am BBW wird sie zur Mediengestalterin „Digital- und Printmedien“ ausgebildet. Sie ließ sich zur Operation überreden. Wir haben sie im Schülerwohnheim besucht.

Martina: Trotz deines CI machst Du eine Ausbildung bei Hörgeschädigten. Warum nicht bei Hörenden, wo Du mehr Auswahlmöglichkeiten hättest?

Julia: Naja, mit CI bist du nicht gl, nicht sh, sondern irgendwo dazwischen. Ich fühle mich bei Schwerhörigen und Gehörlosen wohl. Ich habe da viele Freunde, wie auch unter Hörenden, aber das ist mehr mein Bereich. Unter GL und SH ist mehr Freiheit da.

Martina: Während des Berufsvorbereitungsjahrs (Regelschule) hast Du das CI abgelegt. Was sind die Gründe dafür?

Julia: Manchmal nervt mich das Hören. Dann will ich meine Ruhe haben. Ich glaube, dass das Hörende gar nicht verstehen können. Aber für mich war es wirklich so.

Martina: Wie haben Deine Verwandten darauf reagiert?

Julia: Sie haben sich sehr gewundert. Ich versuchte, es zu erklären. Es war ja vorher auch so, dass ich nichts hören konnte. Vor der Operation akzeptierten sie es schließlich auch. Ich finde, sie sollten es jetzt auch akzeptieren. Vor der Operation sagte meine Tante: Wenn ich im Rollstuhl sitzen würde und durch eine Operation wieder laufen könnte, würde ich „ja“ sagen. Ich war ganz sauer, weil ich finde, dass dies etwas ganz anderes ist. Laufen übt man kurz und kann es dann, aber hören muss man immer üben.

Martina: Würdest Du Dir noch einmal ein CI implantieren lassen?

Julia: Vielleicht, wenn ich jünger gewesen wäre. Wenn man jünger ist, hat man mit dem CI mehr Möglichkeiten. Ich war von der 1.-3. Klasse auf einer normalen Schule. Dort hatte ich viele Freunde und musste dann zur Schule nach München. Ich vermisste meine Freunde und wollte lieber auf die alte Schule zurück. Ich dachte, wenn ich hören kann mit dem CI, darf ich wieder zurück. Dann hätte ich auf einer normalen Schule bleiben können. Vielleicht hätte ich Abitur machen können, ein Traum von mir.

Martina: Es gibt CI-Träger, die die Geräte ablegen oder explantieren lassen. Wie erklärst Du Dir das?

Julia: Ich denke, die Erklärungen geben die Betroffenen selbst. Man merkt es an ihren Antworten. Es gibt unterschiedliche Lebensentwürfe, um sein Leben zu gestalten. Das Leben hält viele Antworten für Hörgeschädigte bereit. Das CI ist nur eine mögliche Antwort darauf. Die Berichte zeigen: Das CI hat im Leben dieser Menschen keinen Platz mehr. Das CI kann keine Antworten darauf geben: wer ich bin, wie ich mich fühle, wo ich mich zugehörig fühle.

Quelle: http://www.taubenschlag.de/html/ssh/1025.htm

Julia Probst ist heute die prominenteste Beispiel, damals behauptet sie, sie fühlen sich bei Gehörlosen und Schwerhörigen wohl, heute sagt sie, sie fühle sich am besten bei Hörende aufgehoben. Dennoch liegt die Wahrheit in Wirklichkeit woanders: Laut ihre Blog  „Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich damals grad frisch eingeschult in der Grundschule für Hörende um die Ecke, ziemlich schnell begriff, wie das mit dem Lesen ging und nun alles gierig verschlang, was bedruckt war. Oder „Daheim bin ich in der hörenden Welt, ich hatte bisher immer nur hörende Partner und Deutsch in Wort und in Schrift ist meine Muttersprache; vermutlich ist sogar mein englisches Sprachniveau besser als meine Gebärdensprachkenntnisse, was aber nicht bedeutet, dass ich die Gebärdensprache nicht schätze und mag.“ Quelle: http://meinaugenschmaus.blogspot.de/2011/05/ich-habe-einen-traum.html

Eines Tages sind wir gespannt, ob Melissa die „zweite Julia Probst“ werden könnte.

Jetzt stellt sich zum Beispiel Melissas Eltern aber die Frage: Jeder Erwachsene hat das Recht über seinen Körper zu entscheiden. Dieses Recht gilt vor allem dann, wenn er sich gegen ein Implantat entscheidet, genauso wie für sein minderjähriges Kind. Aber warum und wieso liessen sich die gehörlose Eltern entschieden, Ihr Kind ein Cochlea-Implantat zu befürworten. Fall wie Julia Probst zeigt, wie sie damals durch ihre Eltern offensichtlich ohne ihre Wissen eingepflanzt hätte und später wie sie laut Ihre eigene Aussage plötzlich gegen Cochlea-Implantat ist. Aha, es geht um Prestige und Geld, wie bereits erwähnt ist ein Cochlea Implantantierung eine sehr gefährliche Angelegenheit, mit schwersten Risiken und Nebenwirkungen. Für die Angehörigen und das Kind bedeutet es eine enorme psychische und physische Belastung. Diese Art Apparatemedizin ist nicht nur ein Experiment, sondern ebenso ein enormer körperlicher und psychischer Eingriff in die Unversehrtheit des Körpers. Bei all den technischen ausgereiften wie neuen medizinischen Errungenschaften, bleibt hier anscheinend kein Platz für gleichwertige Lebensmodelle wie Gehörlosigkeit und Gebärdensprache.

Es ist offensichtlich, wie schwer die Eltern wie zum Beispiel Melissas Eltern eigene Verantwortung und Entscheidung für Ihre Kinder haben, doch die Hirnforscher haben es herausgefunden, freie Entscheidung im Gehirn existiert nicht und wird dadurch Diktatur des Gehirns und demokratische Entscheidung bzw. Gesellschaftsordnung häufig unter Druck gesetzt.

Gut, dass wir dank Sehen statt Hören eigene Zeitreise haben, können jeder ein Schnaps brauchen, was die gehörlose und nichtbehinderte Eltern bzw. Kinder für Ihre Aussage damals und heute für richtig halten sollen.
Immerhin wenigstens dank heutige „Sehen statt Hören“-Ausgabe bedeuten Cochlea-Implantat doch keinen Sprachenmord an einer Minderheit. Na, denn Prost trinken wir alle jetzt mal ´nen schöne Flasche Schnaps.

 
 

Schlagwörter: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: