RSS

Inklusion und CI-Situation in Australien

09 Jun

Greetings from Queenslands, Australia. I´m feel here so grouse and i like this boomer. Hooroo! :0)

Inklusion in Australien

Wenn Eltern behinderte Kind zur vollständige inklusive Beschulung schicken wollen, aber es gibt erst die Bedingung in Australien, die man ein behinderte Kind bestehen müsste. In Australien sieht es so vor, sollen jeden Kind je nach Behinderungsart, egal ob hörgeschädigt, sprachbehindert oder geistig behindert müssen vor seiner Einschulung zwölf Monate lang Zugang zu einem integrierte Vorschulprogramm der Schule zu ermöglichen.

Im Vorschulprogramm wird ihnen nicht das Lesen und Rechnen beigebracht, sondern sie werden auf die Schule vorbereitet. Lesen, schreiben und rechnen lernen um Lese- und Lernfähigkeit zu fördern und feststellen, ob ein behinderte Kind geeignet für normale Schule wäre, das ist die Aufgabe der Schule.

Sollte ein behinderte Schüler im integrierte Vorschulprogramm der Schule nicht bestehen, werden die automatisch ins Förderschule „abgeschoben“. Oder man kann auch am Förderunterricht in regulären Schulen teilnehmen, falls mehrere behinderte Schüler mit Förderbedarf in einer Klasse vorhanden ist.

Für Menschen mit Behinderungen, die wahrscheinlich keine Chance auf eine berufliche und wettbewerbsfähige Tätigkeit auf dem offenen Arbeitsmarkt zu einem üblichen Lohn haben und fortdauernde Unterstützung benötigen, stehen spezielle Beschäftigungsmöglichkeiten in geschützten Werkstätten, den so genannten ADE, VET oder RIDBC (ähnlich wie hier in Deutschland: Behindertenwerkstatt, BBW, etc…)  zur Verfügung.

Interessant ist, in Australien besteht nicht die Pflicht, eine Mindestquote an Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderungen festlegen; obwohl einige Organisationen eine Quotenregelung für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen befürworten. Und Ausgleichsabgabe für behinderte Arbeitsnehmer gibt´s in Australien nicht. Aber beim Eintritt in den Arbeitsmarkt zu unterstützen, übernimmt die australische Regierung einen Teil der Ausbildungskosten. Australische Regierung verfolgen bis auf Melbourne und Sydney aufgrund wegen die abgeschiedene Lage, wirtschaftliche Lage und Lage der Bevölkerung eine andere Strategie als in Deutschland.

Was ein Unterschied zu Deutschland bemerkbar ist, nehmen die australische Gehörlose das Thema „Inklusion“ nicht sehr ernst, weil diese schulische System in Australien seit vielen Jahren festgelegt ist, auch vor dem Raitifizierung der UN-Konvention.

Cochlear-Implantat in Australien

Schon einmal hatte hier darüber bereits gebloggt. Siehe “We can consign deafness to history”

Interessant ist, wie in Australien bis heute immer noch kontrovers über Cochlea-Implantat diskutiert wird. Dieses Schlagzeilen über Cochlea-Implantat und Gehörlosenkultur schafften es dadurch sogar australienweit bis in die bekannte australische Presse und TV-Medien, welches hier in Deutschland bislang nur bis in die deutsche hörgeschädigte Presse wie LifeInsight oder Deutsche-Gehörlosenzeitung erreichen konnte.

Selbst die gehörlose Australier bezeichnen die Gehörlosengesellschaft so eine Art hispanischen Gemeinschaft wie in den USA. Einer behauptet selbst: „Die Gehörlosen ist eine Kultur. Sie sind ähnlich wie die Kultur der hispanischen Gemeinschaft, zum Beispiel wo Eltern die hispanisch sind, oder Gehörlose würde natürlich ihre Familien durch ihre gemeinsame Sprache behalten zu wollen. Ihre primäre Sprache ist, die entweder Spanisch oder Englisch oder für Gehörlose in diesem Fall in Form der Gebärdensprache bzw. Lautsprache.“ Was er genau mit Spanisch und Englisch meint, ist nämlich die Lautsprache als Mutter- oder Zweitsprache. Unter der Zweisprachigkeit der Gehörlosen wird verstanden, dass sie die Gebärdensprache und die Lautsprache wie die hispanischen Gemeinschaft als Muttersprache oder Zweitsprache angesehen wird.

Advertisements
 

Schlagwörter: , ,

2 Antworten zu “Inklusion und CI-Situation in Australien

  1. Kia

    15. Juni 2012 at 16:17

    „Was ein Unterschied zu Deutschland bemerkbar ist, nehmen die australische Gehörlose das Thema “Inklusion” nicht sehr ernst, weil diese schulische System in Australien seit vielen Jahren festgelegt ist, auch vor dem Raitifizierung der UN-Konvention.“

    Hast du dafür die Gründe gefunden?

     
    • hewritesilent

      18. Juni 2012 at 23:05

      Ja, klar es gibt Gründe. Die gehörlose Australier denken ähnlich wie Martin Zierold, weil Inklusion für alle nicht wirklich gibt. Siehe Zitat von Martin Zierold: „Moment“. Denn Inklusion für alle gibt es nicht. Bei den tauben Menschen geht es zum Beispiel um den Erhalt der Gebärdensprachkultur. Körperbehinderte haben wieder andere Ansprüche. Dem wird man nur gerecht, wenn man die Betroffenen beteiligt und nicht vom Schreibtisch aus Konzepte schreibt.“ Quelle:

      Deshalb nehmen die Australier in Sachen Inklusion nicht ernst. Nur die deutsche Inklusion-Fans wie EinAugenschmaus, Lara oder Clatschia oder wie sie sich immer so nennt (leider ändert sie ständig ihre Name wie die Unterwäsche, einfach ihre Twitter folgen: https://twitter.com/#!/LaraFriese), etc….nehmen dies leider sehr ernst.

       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: